Kuba: Yoani Sánchez in Berlin – Nerds durften unter sich bleiben

yo

Datum: 09. Mai 2013
Uhrzeit: 14:39 Uhr
Ressorts: Kuba, Kultur & Medien
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Fehlende Freiheit kann durch nichts aufgewogen werden

Kubas berühmteste Bloggerin Yoani Sánchez hat auf ihrer Tour durch das Ausland Deutschland besucht und am Mittwochabend (8.) im Instituto Cervantes in Berlin an einer Podiumsdiskussion teilgenommen. Bereits im Vorfeld hatte sie darauf hingewiesen, dass einige militante Castro-Anhänger die Veranstaltung stören werden. Folgerichtig hatten sich ein kleines Häufchen von rund zwei Dutzend Demonstranten eingefunden, die Fahnen von der DKP und der Linkspartei schwenkten. Die von der deutschen Presse als Nerds bezeichneten Störenfriede fühlten sich in ihrer Traumwelt gestört und durften deshalb vor dem Eingang ganz unter sich bleiben.

yo

Sánchez war bereits von Außenminister Westerwelle empfangen worden und konnte den Award für den besten Blog (Bobs-Award) entgegennnehmen. The BOBs (Best of the Blogs) sind internationale Weblog-Awards, die seit 2004 jährlich vom deutschen Auslandssender Deutsche Welle vergeben werden. Bei den BOBs legt die Deutsche Welle ein besonderes Augenmerk auf die Förderung von Informations- und Pressefreiheit in vielen Ländern der Erde. „Ich widme diesen Preis allen Menschen auf der Welt, die die neuen Technologien nutzen, um ihre Wirklichkeit zu erzählen und zu verbessern“, bedankte sich Yoani Sánchez in einer kurzen Rede auf Deutsch.

Mit Protesten gegen ihre Person geht Sánchez gelassen um – immerhin ist sie solche organisierten Proteste gegen missliebige Meinungen vom kommunistischen Regime auf Kuba gewöhnt. “Es ist gut, dass unterschiedliche Meinungen gehört werden – ich wünschte, das ginge in Kuba auch”. Unter der Führung der greisen Castro-Brüder ist der Karibikstaat nach ihrer Meinung nicht reformierbar. Die politische Leitung sei völlig unflexibel und Reformen wie die Zulassung von Handys 2008 und die neuen Ausreiseregeln seien Veränderungen, die der Realität immer einen Schritt hinterherhinken. Deshalb gebe keine wirkliche Öffnung der kubanischen Führung, vielmehr verteidige sie ihre alten Vorstellungen wie im Schützengraben.

Während der ganzen Diskussion landet die 37-jährige immer wieder beim Begriff der Freiheit. Diese fehle eindeutig, die Insel ist von einer „Mauer aus Wasser“ umgeben. Sánchez bringt es auf den Punkt: „Fehlende Freiheit kann durch nichts aufgewogen werden, auch nicht durch vermeintlich kostenlose Gesundheitsversorgung“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Na,hoffentlich hat die Sanchez unseren linken Nichtswissern in Deutschland mal erklärt was wirklich Sache ist .

  2. 2
    Boris

    Sie eine Kollaborateurin und in Kuba strafrechtlich zu belangen…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!