Streik in Bolivien: Regierung lehnt Forderungen der Gewerkschaft ab

bo

Datum: 10. Mai 2013
Uhrzeit: 15:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kein Spielraum für Verhandlungen

Die bolivianische Regierung hat am Freitag (10.) die Hauptforderung der Gewerkschaften nach einer Erhöhung der Renteneinkommen von 70 auf 100% rundweg abgelehnt. Am fünften Tag der landesweiten Streiks im südamerikanischen Binnenstaat war es bereits zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Bergarbeitern gekommen. Mehr als 100 Personen wurden festgenommen, Brücken und Straßen sind durch Dynamit zerstört.

bo

Die kollektive Arbeitsniederlegung wurde einmal mehr von der Central Obrera Boliviana (COB) organisiert. Der Dachverband der bolivianischen Gewerkschaften fordert eine Verbesserungen der Alterseinkommen und kündigte eine Forstsetzung der kollektive Arbeitsniederlegung an.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

„Es gibt keinen Spielraum für Verhandlungen, alle Hoffnungen sind vergebens. Wenn wir auf die Forderungen der COB eingehen, würde auf lange Sicht gesehen unser Rentensystem zusammenbrechen“ erklärte Präsident Evo Morales bei einer Pressekonferenz. Morales lehnte es ebenfalls ab, 30 inhaftierte Bergleute frei zulassen. Diese müssen sich vor Gericht des Vandalismus verantworten. Alleine die Sprengung einer Brücke in Caihuasi (Anden) hat einen Schaden von 300.000 US-Dollar hinterlassen. Die Streikenden halten ebenfalls drei Polizisten als Geisel.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!