Cyber-Kriminelle erbeuten 45 Millionen Dollar: Anführer in Dominikanischer Republik ermordet

Datum: 11. Mai 2013
Uhrzeit: 09:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bande sorgte für weltweites Aufsehen

Eine Bande von Bankräubern hat weltweit etwa 45 Millionen US-Dollar erbeutet. Die Täter verschafften sich nach Angaben der Ermittler Zugang zu Computersystemen von Banken und manipulierten dort die Daten von Guthabenkarten. In New York wurden sieben Männer als dringend Tatverdächtige festgenommen, ein achter – mutmaßlich der Kopf der New Yorker Zelle – wurde nach Justizangaben bereits am 27. April in der Dominikanischen Republik ermordet.

ge

Die Bande sorgte für weltweites Aufsehen. Nachdem sie das System eines indischen Finanzdienstleisters infiltrierten, kopierten sie Kreditkartennummern samt der entsprechenden Geheimzahlen (PINs), die von der National Bank of Ras Al-Khaimah aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgestellt wurden. Da bei Prepaid-Kreditkarten normalerweise nur der Betrag abgehoben werden, der vorab auf die Karte aufgeladen wurde, manipulierten die Hacker das System des Zahlungsabwicklers und erhöhten das Limit für Bargeldabhebungen und das Guthaben der Karten. Die Masche der Täter wurde deshalb „Unlimited Operations“ genannt.

Nachdem die Kreditkartendaten an ein weit verstreutes Netzwerk weitergegeben wurde, schlug die Bande am 21. Dezember und am 19 Februar 2013 in 27 Ländern zu und plünderten laut Anklageschrift die Geldautomaten. Allein in New York soll die Bande an rund 3.000 Geldautomaten mehrere Millionen Dollar gezogen haben.

Der 23-jährige Alberto Lajud Peña, mutmaßliche Anführer der New Yorker Zelle, starb bei einem Schusswechsel während eines versuchten Raubes in einem Haus in der Stadt San Francisco de Macoris, etwa 160 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Santo Domingo. Bei der Durchsuchung der Wohnung fanden die dominikanischen Beamten Bargeld in Höhe von 100.000 US-Dollar, ein Sturmgewehr M-16, zwei 9mm Pistolen, einen Revolver und eine größere Mange an Munition. Weitere Einzelheiten gab die Staatsanwaltschaft nicht bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!