Humboldt-Pinguine sind die neuen Stars in Guatemala

Datum: 13. Mai 2013
Uhrzeit: 08:49 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Im Rahmen des Europäischen Zuchtprogramms gestiftet

Zwölf Humboldt-Pinguine (Spheniscus humboldti) sind die neuen Stars im Zoo La Aurora, südlich von Guatemala-Stadt. Die sechs männlichen und sechs weiblichen Tiere wurden im Rahmen des Europäischen Zuchtprogramms (European Endangered Species Program) vom ZooParc de Beauva (Frankreich) gestiftet und sollen dabei helfen, die Population auf dem amerikanischen Kontinent sicherzustellen.

hum

Laut dem Tierarzt Kurt Duchez sind die nach Guatemala „ausgewanderten“ Pinguine gut an Klimazonen bis zu 30 Grad Celsius angepasst. Im Zoo La Aurora wurde für die Tiere extra ein Wasserpark von 240 Quadratmetern errichtet, der Pool hat ein Fassungsvermögen von 95.000 Liter Wasser mit einer Temperatur von 24 Grad. Ebenfalls steht den bis zu 45 Zentimetern großen Seevögeln eine klimatisierte Nist-Zone zur Verfügung.

Humboldtpinguine leben an den Pazifikküsten in Peru und Nordchile und auf den dort vorgelagerten Inseln entlang einer 4.500 Kilometer langen Küstenlinie zwischen dem 5. und 42. südlichen Breitengrad. Dieses Gebiet ist vor allem vom nordwärts strömenden, kalten Humboldtstrom und von den auftretenden El-Niño-Erscheinungen beeinflusst. Die Beutetiere sind in erster Linie Sardellen und Makrelen. Im Süden Chiles überschneiden sich die Verbreitungsgebiete von Humboldt-Pinguinen und Magellan-Pinguinen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    harry61

    Es wäre sinnvoller den Sardellen und Makrelenbestand zu erhalten, um diese und andere Spezies zu erhalten. Allerdings schwinden die Fischbestände dramatisch, bedingt durch industriellen Fischfang …

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!