Chile: Hunderte tote Pinguine und Pelikane angeschwemmt

Dead animals on Chilean coast

Datum: 17. Mai 2013
Uhrzeit: 19:58 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wahrscheinlich Dynamitfischerei

In der Nähe von Punta Choros (Coquimbo Region) sind Hunderte tote Pinguine, Pelikane und andere Tiere angeschwemmt worden. Die chilenischen Behörden haben eine Untersuchung eingleitet und vermuten, dass lokale Fischer mit Sprengstoff fischten und für den Tod des Meerestiere verantwortlich sind. Das südamerikanische Land besitzt eine mehr als 4.000 Kilometer lange Küste, der Fischfang stellt eine der größten Industrien des Landes dar.

Dead animals on Chilean coast

Die Nationale Marine und die staatliche Fischereibehörde untersuchen die Boote der Fischer in der Region auf Hinweise für die Verwendung von Dynamit. Chiles Umweltschutzorganisation Oceana forderte die Behörden dazu auf, die Verantwortlichen zu bestrafen.

Dynamitfischerei ist heute vor allem in Südostasien sowie in einigen anderen Gebieten Asiens, in der Karibik und Afrika, aber auch in der Mittelmeerregion verbreitet. Die selbstgebastelten Sprengsätze (beispielsweise Harnstoffdünger in Kunststoffkanistern) werden meist von einem Boot ins Wasser geschleudert, wo sie in mehreren Metern Tiefe schwimmend oder auf dem Grund explodieren.

Die Gründe für diese illegale, nicht selektive Fangmethode liegen in der Armut der Bevölkerung und in mangelnder Bildung. In Unkenntnis der Ökosystemzusammenhänge wird die Methode als effektiv, fortschrittlich und gut betrachtet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!