Chile: ESO feiert Jubiläum mit spektakulärem Foto

ver

This intriguing new view of a spectacular stellar nursery IC 2944 is being released to celebrate a milestone: 15 years of ESO’s Very Large Telescope. This image also shows a group of thick clouds of dust known as the Thackeray globules silhouetted against the pale pink glowing gas of the nebula. These globules are under fierce bombardment from the ultraviolet radiation from nearby hot young stars. They are both being eroded away and also fragmenting, rather like lumps of butter dropped onto a hot frying pan. It is likely that Thackeray’s globules will be destroyed before they can collapse and form new stars.
Datum: 24. Mai 2013
Uhrzeit: 11:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Beeindruckendes Sternentstehungsgebiet

Mit einer neuen Aufnahme eines beeindruckenden Sternentstehungsgebiets hat die ESO das 15-jährige Jubiläum des „Very Large Telescope“ (VLT) – des fortschrittlichsten optischen Instruments der Welt – gefeiert. Das Bild zeigt dichte Klumpen aus Staub, die sich vor einer rötlich leuchtenden Gaswolke abzeichnen, die unter Astronomen als IC 2944 bekannt ist. Die undurchsichtigen Flecken wirken wie Tropfen dunkler Tinte, die in einem Erdbeercocktail schwimmen. Ihre eigenartigen Strukturen sind durch die energiereiche Strahlung entstanden, die von den nahelegenen hellen, jungen Sternen ausgeht.

ver

Dieses neue Bild feiert ein wichtiges Jubiläum für das Very Large Telescope, denn es ist mittlerweile 15 Jahre her, dass das erste der vier Hauptteleskope am 25. Mai 1998 sein „First Light“ hatte. Seitdem wurden die ursprünglichen vier großen Teleskope durch vier Hilfsteleskope ergänzt, die Teil des VLT-Interferometers (VLTI) sind. Das VLT ist eine der leistungsstärksten und produktivsten bodengebundenen astronomischen Einrichtungen, die es gibt. Im Jahr 2012 wurden mehr als 600 begutachtete wissenschaftliche Fachartikel basierend auf den Daten des VLT und des VLTI veröffentlicht.

Interstellare Staub- und Gaswolken sind die Kinderstuben, in denen Sterne geboren werden und heranwachsen. Das neue Bild zeigt eine von ihnen, IC 2944. Sie erscheint als ein sanft leuchtender, rötlicher Hintergrund. Dieses Bild ist die schärfste Aufnahme, die jemals von diesem Objekt von der Erde aus gemacht wurde. Die Wolke liegt etwa 6500 Lichtjahre von uns entfernt im südlichen Sternbild Centaurus (der Zentaur). Dieser Teil des Himmels ist die Heimat vieler ähnlicher Nebel, die gründlich von Astronomen untersucht werden, um den Mechanismus der Sternentstehung zu erforschen.

ver

Emissionsnebel wie IC 2944 bestehen hauptsächlich aus Wasserstoffgas, das in einem charakteristischen Rotton leuchtet. Dieses Leuchten wird durch die intensive Strahlung verursacht, die von den vielen hellen, neugeborenen Sternen ausgeht. Gegen diese helle Kulisse zeichnen sich eigenartige, dunkle Klumpen aus undurchsichtigem Staub ab. Diese kalten Wolken sind unter dem Namen Bok-Globulen bekannt. Sie sind nach dem niederländisch-amerikanischem Astronomen Bart Bok benannt, der in den 1940er Jahren als erster die Aufmerksamkeit auf sie lenkte, da sie als mögliche Stätten der Sternentstehung in Frage kamen. Diejenigen Globulen, die in dem Bild zu sehen sind, tragen zusätzlich den Spitznamen Thackeray-Globulen.

Größere Bok-Globulen fallen leicht in sich zusammen und bringen neue Sterne hervor, sofern sie sich an einem ungestörten Ort befinden. Die Globulen in diesem Bild jedoch befinden sich sozusagen unter heftigem Beschuss, und zwar durch die UV-Strahlung von nahegelegenen heißen, jungen Sternen. Sie werden dadurch sowohl erodiert als auch fragmentiert, ähnlich wie Butterstücke, die in eine heiße Pfanne geworfen werden. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die Thackeray-Globulen zerstört werden, bevor sie kollabieren und Sterne bilden können.

Bok-Globulen zu untersuchen ist nicht einfach, da sie für sichtbares Licht undurchlässig sind. Dadurch wird es für Astronomen schwer, ihre inneren Vorgänge zu beobachten, so dass andere Mittel benötigt werden, um ihre Geheimnisse zu enthüllen. Das Werkzeug dazu stellen Beobachtungen im Infrarot- und Submillimeterbereich des elektromagnetischen Spektrums dar. In diesem Wellenlängenbereich leuchten zum Beispiel Staubwolken hell auf, deren Temperatur nur einige Grad über dem absoluten Nullpunkt liegt. Solche Untersuchungen der Theckaray-Globulen haben bestätigt, dass in ihrem Inneren zur Zeit keine Sternentstehung abläuft.

Diese Himmelsregion wurde schon früher vom NASA/ESO Hubble Space Telescope abgebildet. Dieses neue Bild des FORS-Instruments am Very Large Telescope der ESO auf dem Paranal-Observatorium im Norden Chiles deckt jedoch einen größeren Ausschnitt des Himmels ab als Hubble und zeigt die gesamte Sternentstehungslandschaft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ESO

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!