Schweinegrippe in Venezuela: Mangel an Impfstoffen

ta

Datum: 28. Mai 2013
Uhrzeit: 07:50 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bisher 17 Todesopfer

Im südamerikanischen Land Venezuela sind bisher 17 Menschen an der vom H1N1-Virus verursachten Schweinegrippe gestorben, mehr als 250 Menschen haben sich mit dem Virus infiziert. Angaben der linksgerichteten Regierung, wie immer alles unter Kontrolle zu haben, widersprechen Mediziner in den einzelnen Bundesstaaten.

ta

Demnach fehlen in vielen Krankenhäusern Impfstoffe, selbst analytische Reagenzien zur Identifizierung von Verdachtsfällen sind nicht vorhanden. Auf der Isla de Magarita sind die Impfstoffe zum Teil abgelaufen. Caracas gab am vergangenen Wochenende bekannt, die Lage unter Kontrolle zu haben.

Das dem nicht so ist, bestätigte Ángel Sarmiento, Präsident der Medizinischen Fakultät in Aragua. Demnach haben sich die bestätigten Fälle in den Bundesstaaten Mérida, Nueva Esparta und Lara während des Wochenendes fast verdoppelt und im Bundesstaat Tachira sogar verdreifacht. Die landesweite Sterblichkeitsrate ist ebenfalls gestiegen, von sechs Menschen Anfang letzter Woche auf 17.

„Wir haben in Aragua keine Möglichkeit das Virus zu identifizieren und müssen alle Proben erst in die Universitätsklinik nach Caracas schicken“, so Sarmiento. Er wies darauf hin, dass es fast keinen Impfstoff gegen die Schweinegrippe mehr gebe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Roche

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Traurig, aber wahr. So kann man auch die Lebensmittelknappheit nach sozialistischen Methoden lösen.

    Ich frage mich, was noch alles passieren muss, bis die Menschen auf die Straße gehen und die rote Bande zum Teufel jagen?

  2. 2
    Der Bettler

    Wie schützt man sich gegen Schweinegrippe,wenn man ins Freie muß ?

  3. 3
    el escéptico

    die Elite wird sich schon abgesichert haben; was die vom Volk halten ist kein Geheimnis
    mal schauen, was passiert, wenn jetzt die Lebensmittel aus Nicaragua eintreffen, dann werden wohl noch andere Medikamente ausgehen

  4. 4
    pandora

    Wenn die Regierung sagt : „wir haben alles unter Kontrolle“ – dann ist genau das Gegenteil der Fall !!

  5. 5
    Alex

    Ist das der gleiche Impfstoff, der in Schweden zu Narkolepsie geführt hat? Dann wünsch ich euch schon mal viel Spaß.

  6. http://de.wikipedia.org/wiki/Schweinegrippe-Impfung Besser Mundschutz tragen in grossen Menschenansammlungen,möglicherweise ein geschenk der ins Land haufenweise einströmenden Chinesen.Impfung der Schweinegrippe mit erheblichen Risken belastet und oft von dubioser Herkunft…..besser auf andere weise vorbeugen.Zur Information siehe oben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!