Costa Rica: Vermutlich größte Geldwäsche aller Zeiten

lib

Datum: 28. Mai 2013
Uhrzeit: 15:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Sechs Milliarden US-Dollar illegal in den Wirtschaftskreislauf eingeschleust

Die US-Justiz geht wegen des Verdachts auf Geldwäsche gegen die Digitalwährung Liberty Reserve vor. Die Staatsanwaltschaft in New York hat dem im zentralamerikanischen Land Costa Rica ansässigen Unternehmen am Dienstag (28.) vorgeworfen, über sein Online-Bezahlsystem sechs Milliarden US-Dollar illegal in den Wirtschaftskreislauf eingeschleust zu haben. Der Staatsanwaltschaft zufolge handelt es sich um die umfangreichsten Geldwäsche-Ermittlungen aller Zeiten, fünf leitende Angestellte und mehrere Mitarbeiter wurden verhaftet.

lib

Liberty Reserve S.A ist ein Unternehmen für Digitale Währung mit einem kontobasierenden Internet-Bezahlungssystem, bei dem man die Währungen US-Dollar als „Liberty Dollar“, Euro in „Liberty Euro“ sowie Gold als „LR-Gold“ aufbewahren kann, sowie Zahlungen an andere Benutzer senden und empfangen kann. Einmal abgeschlossene Zahlungen sind unwiderruflich. Liberty Reserve hat seinen Sitz in San José, Costa Rica. Liberty Reserve ist als privates Unternehmen organisiert und macht keine Angaben zu Mitarbeitern oder Umsatz.

Das Ein- und Auszahlsystem fungiert über sogenannte „Exchanger“ – dritte Anbieter, die dafür einen gewissen prozentualen Anteil an der Summe für sich behalten. So lässt ließ sich Geld über Landesgrenzen hinweg auf Konten buchen, ohne Aufsicht von Behörden. Entsprechende Einzahlungen bei den Exchangern stehen mit zahlreichen Methoden zu Verfügung, beispielsweise Western Union, Banküberweisung, Paysafecard, MoneyGram oder Ukash. Über entsprechende Exchanger ist auch direkt die Einzahlung über Bitcoin möglich. Da Liberty Reserve keinerlei Ausweis oder Identifizierung für Accounts vorschreibt, ist facto eine Anonymität mit Angabe von falschen Daten möglich.

Das Unternehmen steht bereits seit Jahren bei zahlreichen Strafermittlungsbehörden weltweit unter Verdacht, für Geldwäsche und für illegale Aktivitäten und deren Bezahlung wie Drogen und Arzneimittelhandel benutzt zu werden. „Liberty Reserve machte offenbar mindestens 55 Millionen illegale Transaktionen von mindestens einer Million Benutzern weltweit“, gab die Staatsanwaltschaft bekannt und wies darauf hin, dass bei den Ermittlungen Polizei/Justizbehörden aus 17 Ländern zusammen gearbeitet hatten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Liberty Reserve

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!