Venezuela: Auto-Produktion um 34,37% gesunken

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 06. Juni 2013
Uhrzeit: 21:07 Uhr
Leserecho: 11 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Automobilindustrie produziert am Markt vorbei

Nach Angaben des Kfz-Verbandes Cámara Automotriz de Venezuela (Cavenez) ist die Auto-Produktion im südamerikanischen Land in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 34,37% gesunken. Demnach wurden zwischen Januar und Mai in diesem Jahr nur 31.153 Autos zusammengebaut, 16.318 Einheiten weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zwischen April und Mai dieses Jahres betrug der Rückgang 6,13%, von 8.685 auf 8.152 Autos. Wie andere Sektoren der venezolanischen Wirtschaft ist auch die Automobilindustrie durch Verzögerungen bei der Abwicklung von Devisen betroffen. Laut Cavenez wurde ebenfalls ein Umsatzrückgang von 9,7% verzeichnet. In den ersten fünf Monaten des Jahres wurde 49.548 importierte und einheimische Fahrzeuge verkauft, 5.337 Einheiten weniger als im gleichen Zeitraum des Jahres 2012.

Venezuela verkaufte im Jahr 2007 hinter Brasilien, Mexiko und Argentinien die meisten Autos in Lateinamerika. Inzwischen ist das Land sogar hinter Chile, Kolumbien, Ecuador und Peru gefallen und nimmt nur noch den achten Platz ein. Experten führen dies vor allem auf die nationalistische Politik zurück, welche die Privatwirtschaft erstickt. “Der Pkw-Markt in Venezuela liegt im Koma”, urteilt Raúl Álvarez, Direktor der Automobil-Fachzeitschrift La Guía del MOTOR.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: IAP/latina-press/Dietmar Lang

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Einheimische Fahrzeuge? Welche einheimischen Fahrzeuge denn?

  2. 2
    Caramba

    „Venezuelan auto manufacturing is 36th largest worldwide and 4th largest in Latin America (after Brazil, Mexico, Argentina).In the 1970s and 1980s vehicle production was between 150–200 thousand per year of mainly US-developed vehicles, but now is down to around 100,000 vehicles per year of mainly European and Asian models.“
    Quelle Wikipedia, Stand 2007

  3. 3
    hombre

    ohhh….die Weltwirschaftskrise ist auch in VE angekommen! :))

  4. 4
    Eric

    Cavenez ist ein exklusiver Club von 7 internationalen privaten Autobauern, die 2011 zusammen in Venezuela 102.000 Autos bauten und 2012 etwa 104.000. (Im Jahr 2000 waren es nur 89.000 Autos.)
    Zu diesem Club gehören: Chrysler, Ford Motor, General Motors, IVECO Venezuela, Mack de Venezuela, MMC Automotriz und Toyota de Venezuela.
    Leider zählt dieser illustre Kreis von Autobauern nur ihre eigene Autoproduktion und klammert Nichtmitglieder kategorisch bei ihrer Zählung aus.
    Dabei ist mit dem chinesischen Autobauer Chery seit Ende 2011 ein bärenstarker Konkurrent ins Land gekommen, der schon 2012 etwa 20.000 Autos in Venezuela fertigen ließ. Und 2013 werden es mit einem 50%igem Wachstum schon über 30.000 sein (nach GM der 2. Platz im Land).

    Wie sagte schon Mark Twain: „Es gibt Lügen, es gibt gemeine Lügen und es gibt Statistiken!“

    • 4.1
      Cato

      Prima, da ist ja ein altersschwacher Esel noch zuverlaessiger als ein Chery. Am Besten noch den topneuen QQ 6? Konkurrenz, hahahaha. Endlich mal ein Kommentar mit Humor!

      • 4.1.1
        Eric

        Sie werden noch mehr lachen, denn China-Schrott war gestern. Heute heißt es „Made by China“. Die Chinesen setzen in ihrer 2. Entwicklungsphase ganz bewusst auf Spitzenqualität und Innovation, um so den Weltmarkt zu erobern. Die chinesischen Solarmodule z.B. müssen „vielleicht“ um 46% verteuert werden, aber sie sind gar 88% mehr wert, da sie technisch und qualitativ schon jetzt viel weiter sind als die europäische Konkurrenz. Genauso sieht es bei Wind- und Wasserkraft aus. Und bald auch bei Autos und Micro-Chips. Ein chiesischer Autohersteller hat vor kurzem den Preis für das beste Modell bekommen.

        In der 3. Entwicklungsphase (ab 2017) hängen die Chinesen den Westen voll ab und beherrschen den Weltmarkt in allen wichtigen Technologie-Fragen und ruinieren Schritt für Schritt die Konkurrenz!

  5. 5
    Cato

    Da freu ich mich doch auf die Zukunft aber leider ist mir damit jetzt nicht geholfen. Koennen sie mir das auch auf Mandarin schicken? Ich kenne hier nicht einen einzigen (Ex-)Chinesen der auf die momentane Qualitaet seiner Landsleute setzt. Mag ja sein, dass sie sogar eines Tages recht haben aber ich halte nicht viel von irgendwelchen traeumerischen Ideologien, Theorien oder sonstigen Firlefranz. Jawoll, ich habe die Faxen dicke von irgendwelchen Versprechungen egal aus welcher Ecke. Ich weiss was ich JETZT sehe und was ich JETZT bekomme, und wenn das nichts ist interessiert mich nicht die Traeumerei eines Phantasten weil ich in 30 Jahren bestimmt nicht mehr lebe. Himmel, und wer immer alles zitiert wird… Noch was, wenn wir schon bei Mark Twain und seinen Zitaten sind. Hat er seines auf GM begrenzt und ihre chinesischen Zahlen ausgenommen? Oder woher haben sie ihre Prozente?
    Naja, da dachte ich wohl umsonst an einen humorlosen Kommentar und bin schon wieder einem weitdenkendem Weltverbesserer mit dem Anspruch auf Zukunftsvisionen auf den Leim gegangen.

    • 5.1
      Cato

      Potzblitz, da habe ich mich doch in der Erregung glatt vertan. Natuerlich dachte ich, dass der Komentar humorig war und nicht an Selben mangeln liess. Sei es drum…

    • 5.2
      Eric

      Die Chinesen verfolgen einen knallharten Business-Plan, um die Besten zu sein. Dieser Plan ist in drei Teile unterteilt:

      1. Mit Billig-Schrott Kapital anhäufen und Technologie ins Land locken und kopieren bis sie aufschließen und es selbst können (war ende 2012 beendet).
      2. Die ausländische Konkurrenz nach und nach überflügeln, aus dem Land drängen und auf dem Weltmarkt ausströmen und diesen letztendlich mit Qualität erobern (bis 2017).
      3. Die westliche Konkurrenz hinter sich lassen, ruinieren und den Weltmarkt dominieren (ab 2017 und nach oben offen).

      PS: Innerhalb eines halben Jahres kann sich noch keine flächendeckende Qualität bemerkbar machen; das dauert noch ein oder zwei Jahre. Das Ganze muss man als einen sukzessiven Prozess verstehen. China produziert im Jahr mehr Ingenieure als Europa und die USA zusammen. China hat sogar mehr Spitzen-Ingenieure als jedes Land auf der Welt je in seiner Geschichte ausgebildet hat.
      Wer so oberflächlich urteilt, dem erwartet bald das böse Erwachen!

      • 5.2.1
        Boris

        Wie soll die „ausländische Konkurrenz aus dem Land gedrängt“ werden? Die haben dort Eigentum…

      • 5.2.2
        Fideldödeldumm

        Alter Hut, das habe ich schon vor 10 Jahren gesagt. Aber den Venezolanern hilft das momentan auch nicht weiter.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!