Krebs ist die häufigste Todesursache auf Kuba

CIM

Datum: 07. Juni 2013
Uhrzeit: 10:19 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Situation als besorgniserregend bezeichnet

Nach offiziellen Angaben des Nationalen Statistischen Amtes ist Krebs ist die häufigste Todesursache auf der Karibikinsel Kuba. Im vergangenen Jahr starben 22.532 Personen an bösartigen Tumoren, an Herzerkrankungen „nur“ 22.234.

CIM

Demnach ist von vier Todesfällen auf der Insel einer auf eine Krebserkrankung zurückzuführen, der Anstieg zu 2011 betrug 4 Prozent (21.740). In den vergangenen Jahren waren Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache auf Kuba. Im Jahr 2011 verursachten sie 22.178 Todesfälle und 23.904 im Jahr 2010.

Nach Aussagen von Dr. Teresa Romero, Chefin der Sektion „Nationaler Plan zur Krebsbekämpfung“ (MINSAP) im Ministerium für Gesundheit, litten die meisten der verstorbenen Patienten an Lungen, Brust-, Prostata-, Dickdarm-und Gebärmutterhalskrebs. Statistiken der MINSAP belegen, dass jährlich 30.000 neue Fälle von Krebs auftreten. Romero bezeichnet diese Tatsache als besorgniserregend und führt den Anstieg auf eine höhere Lebenserwartung der Bevölkerung und den Tabakgenuss zurück. Die durchschnittliche Lebenserwartung auf Kuba liegt bei 77,97 Jahre – für Frauen bei 80 und Männern bei 76.

Mit Prävention-Kampagnen und Intensivierung der Forschung von therapeutischen Impfstoffen bekämpft das Land die bösartige Gewebeneubildung (Neoplasie). Breit angelegte Studien zeigen, dass die heimische Produktion von Zytostatika (Zellwachstum hemmende Stoffe) mehr als 10.000 Fälle von Neuerkrankungen auf der Karibikinsel verhindern könnte. Das Land verfügt über eine seit Jahren erfolgreiche Biotech-Branche und verkauft inzwischen seine therapeutischen Impfstoffe weltweit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    na Herr Mad uro, waren es doch nicht die Imperialisten; war Hugo nur zu oft in Cuba

    • 1.1
      Boris

      Das man so etwas hier veröffentlichen kann, war klar.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!