Venezuela: Nicolás Maduro lehnt automatisiertes Regulierungssystem ab

ma

Datum: 08. Juni 2013
Uhrzeit: 16:11 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Einmaleins der Betriebswirtschaft kommt in Caracas an

Nicolás Maduro hat am Samstag (8.) ein im Bundesstaat Zulia in der Testphase befindliches automatisiertes Regulierungssystem abgelehnt. Laut Andrés De Cándido, Präsident der Vereinigung der Supermärkte in Zulia, sollen Kunden mit einer elektronischen Lebensmittelkarte in vorerst 65 Supermärkten in Maracaibo und San Fernando ihre Einkäufe tätigen.

ma

Damit wird der Kauf von 20 Produkten, darunter Reis, Öl, Fleisch, Mais, Weizenmehl, Nudeln, Huhn, Bohnen, Milchpulver, Zucker, Zahnpasta, Seife, Windeln und Toilettenpapier registriert. Das von der Landesregierung entwickelte System soll vermeiden, dass ein Kunde ein Produkt mehr als einmal am selben Tag in verschiedenen Geschäften kauft.

„Es ist verrückt und eine Torheit, dass sie diese Idee hatten. Die ist nicht die Lösung der revolutionären sozialistischen Regierung, die ich leite. Dieses System lehne ich absolut ab und werde es sofort stoppen. Die Lösung für all unsere Probleme: mehr produzieren und mehr arbeiten. Dies führt zu mehr Wohlstand und zu einem Wirtschaftswachstum“, so Maduro im staatlichen TV.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    babunda

    da hat er recht, wenn überall ein überangebot in den läden ist, gibt es keine hamsterkäufe mehr. es muß in dem land mehr produziert werden, das funktioniert aber nur wenn der preis stimmt und wenn es genug divisen gibt für die rohstoffe. 80% lebensmittel einführen ist auch nicht vertretbar und bezahlbar.

  2. 2
    Fideldödeldumm

    „Die Lösung für all unsere Probleme: mehr produzieren und mehr arbeiten. Dies führt zu mehr Wohlstand und zu einem Wirtschaftswachstum”, so Maduro im staatlichen TV.“

    Bei solch tollen Vorschlägen wird der Mad Uro noch zum Vorzeige-Kapitalisten!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!