Venezuela: Guerillas sprechen Morddrohung gegen Oppositionsführer aus

reb

Datum: 11. Juni 2013
Uhrzeit: 08:05 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Militärischer Arm der Regierung

Die nach eigenen Angaben für den Bolivarianismus kämpfende venezolanische Guerillaorganisation „Fuerzas Bolivarianas de Liberación“ (FBL) hat Morddrohungen gegen Oppositiosführer Henrique Capriles Radonski ausgesprochen. Die 1992 aus linken nationalistischen Milizen hervorgegangene Rebellengruppe will eine Invasion der imperialistischen Kräfte verhindern und die von Hugo Chávez eingeleitete Revolution verteidigen.

reb

„Es keine Übertreibung zu sagen, dass die Bolivarische Revolution vor ihrer größten Bedrohung steht. Die Führer der Opposition sind unsere militärischen Ziele, wie organisieren einen offenen Kampf gegen die Interessen der Bourgeoisie und des transnationalen Kapitals“, lautete die Erklärung der Organisation.

Verschiedene Guerillaorganisationen in den Städten und auf dem Land unterstützen die Regierung seit Jahren und haben Jugendliche in ihren Unterabteilungen. Menschenrechtsorganisationen haben angeprangert, dass die FBL junge Menschen unter Zwang rekrutiert. Die „Fuerzas Bolivarianas de Liberación“ kämpft für eine linke, südamerikanische Ideologie. Die Guerilleros traten bisher allerdings so wenig in Erscheinung, dass selbst gut informierte venezolanische Linke sie häufig für eine Erfindung der Rechten halten.

Inzwischen existiert ein halbes Dutzend solcher hausgemachter Guerilla-Einheiten, die sich auf verschiedene Bundesstaaten verteilen. Der verstorbene Hugo Chávez hatte die Rebellen des öfteren als „militärischen Arm der Regierung“ bezeichnet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    So, die Täter marschieren schon mal auf! Diese Dumpfbacken wurden nicht umsonst von Chavez ausgerüstet. Jetzt holen die Castros ihren letzten Trumpf hervor.

    Leider haben die Venezolaner nicht halb soviel Herz wie die Türken gegen das Regime Erdogan.

  2. 2
    el escéptico

    Paramilitärs gegen Maduro = böse
    Guerillas gegen Capriles = gut

    „Jetzt holen die Castros ihren letzten Trumpf hervor.“
    Ich hoffe, dass es der letzte ist, und dann weg von der Bildfläche.

  3. 3
    Guaiquerie

    Wenn bei solch einer Veröffentlichung nicht sofort eine entschiedene Stellungnahme aller maßgeblichen Institutionen gegen diesen Irrsinn erfolgt, dann ist diese Gesellschaft definitiv am Abgrund.

  4. 4
    babunda

    die gesellschaft ist schon lange am abgrund und dazu noch verblödet, kein land würde das akzeptieren was in venezuela politisch abläuft.
    die menschen werden mit einen nasenring durch die manege gezogen und akzeptieren es noch.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!