Estádio Nacional de Brasília: Grünste Sportarena der Welt

bra

Datum: 14. Juni 2013
Uhrzeit: 07:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Eröffnungsspiel des Confederation Cups 2013

Das neue Nationalstadion „Estádio Nacional de Brasília“ (ehemals Estádio Mané Garrincha) in Brasilia gilt als die modernste und nachhaltigste Sportarena Lateinamerikas. Bei dem Neubau setzen die Betreiber auf Siemens-Gebäudetechnik. Das Stadion ist Austragungsort für das Eröffnungsspiel des Confederation Cups 2013 sowie für sieben Spiele der Fußballweltmeisterschaft 2014. Siemens liefert für das neue Stadion Produkte und Systeme für die Gebäudeautomatisierung und Sicherheitstechnik. Mané Garrincha wird mit der technisch anspruchvollsten Technik ausgestattet, die bislang in Brasilien eingesetzt wurde und gehört zu den modernsten Sportstätten der Welt.

bra

Grüne Technologien von Siemens helfen, dem Wasser- und Energieverbrauch im Stadion zu reduzieren und entsprechend nachhaltig zu machen. Mit Hilfe der Siemens-Lösungen könnte das Mané Garrincha die erste Sportarena der Welt werden, die das Leed Platinum Nachhaltigkeitszertifikat erhält. Diese Zertifizierung attestiert die Einhaltung höchster ökologischer Standards. Die Gebäudeautomatisierungstechnik von Siemens steuert Verbrauch, Messung sowie Ausnutzung von Wasser und Strom im Stadion und erfüllt die Anforderungen der LEED-Zertifizierung. Darüber hinaus steuert sie die Klimaanlage und die Einbindung von Brandmeldern, Alarmanlagen und Sicherheitssystemen.

Der Vertrag mit dem Konsortium Brasília 2014, zu dem die Bauunternehmen Andrade Gutierrez und Via Engenharia gehören, umfasst zudem die Lieferung von über 400 CCTV-Kameras, 150 Drehkreuzen für die Zugangskontrolle, 6.000 Kontrollpunkten sowie ca. 6.000 Brandmeldern.

Neben der Gebäudeautomatisierung liefert Siemens gemeinsam mit Partnern auch die IT- und Beschallungssysteme für die mit 70.000 Sitzplätzen zweitgrößte Arena Brasiliens. Diese Technologien und Lösungen haben sich bereits in den modernsten europäischen Stadien, wie der Allianz Arena in München, bewährt.

Führende Technologie für höhere Sicherheit
Das CCTV-System von Siemens nutzt modernste Kameratechnik, mit der die Besucher auf den Tribünen identifiziert werden können. Die Systemsoftware ermöglicht den Sicherheitskräften (Polizei, Feuerwehr und private Sicherheitsunternehmen) jeweils einen passwortgeschützten Zugang, um potentielle Gefahren zu identifizieren und geeignete Maßnahmen ergreifen zu können.

Das Zugangskontrollsystem basiert auf einer Datenbank, die die unterschiedlichsten Ticketsysteme erkennen kann. Dadurch kann der Stadionbetreiber eine Vielzahl von Veranstaltungen organisieren. Die Drehkreuzleser an den Zugängen zur Arena können alle am Markt verfügbaren Technologien, wie 1D- oder 2D-Barcodes, Mifare und Smartcards, erkennen. Die Verschlüsselung der Daten macht das System noch sicherer, um Ticketfälschungen auszuschließen. Auch die Technikräume des Stadions werden von einem System gesichert, das dem Personal Zutritt zu den unterschiedlichen Räumlichkeiten ermöglicht, ohne Schlüssel mitführen zu müssen.

Alle technischen Systeme laufen über ein einziges Kontrollzentrum und können über nur einen Bildschirm bedient werden. Siemens-Lösungen sind weltweit bereits in über 150 Sportarenen zu finden, zum Beispiel in der Allianz Arena in München, dem Gdansk Stadion in Polen und in acht Stadien in Südafrika.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Divulgação / ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!