Confed-Cup 2013 in Brasilien: Tahiti – Nigeria 1:6

ma

Datum: 17. Juni 2013
Uhrzeit: 16:47 Uhr
Ressorts: Brasilien, Sport
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Schützenfest in Belo Horizonte

Im zweiten Spiel des Confed-Cup der Gruppe B ist am Montag (17.) Ozeanien-Meister Tahiti im Estádio Governador Magalhães Pinto „Mineirão“ in Belo Horizonte (Bundesstaat Minas Gerais) auf den Afrika-Meister des Jahres 2013, Nigeria, getroffen. In einer durchwachsenen Partie gewannen die hoch überlegenen Kicker aus Nigeria verdient mit 6:1 und führen dank der besseren Tordifferenz die Tabelle vor Spanien an, das im Spiel am Sonntag Uruguay mit 2:1 bezwungen hatten.

ma

Die „Super Eagles“ waren erst 37 Stunden vor Anpfiff der heutigen Partie in Brasilien angekommen und trafen zum ersten Mal in einem Fußballspiel auf Tahiti. Für das Auswahlteam des französischen Überseegebietes Französisch-Polynesien (Platz 138 der FIFA-Weltrangliste) war dies das erste Spiel außerhalb von Ozeanien – bei der Copa spielen sie zum ersten Mal überhaupt gegen Mannschaften aus Afrika, Europa und Südamerika.

tah

Bereits kurz nach Anpfiff der Begegnung durch den Unparteiischen Joey Aguilar (El Salvador) zappelte die Kugel im Netz von Tahiti. Keeper Samin traf nach Abschlag Schiri Aguilar, von dort prallte der Ball zu Elderson. Der Außenverteidiger zog aus halblinker Position ab und erzielte in der 5. Minute das 1:0 für Nigeria. Kaum hatten sich die Zuschauer beruhigt, stand es nach einem krassen Fehlpass der Polynesier bereits 2:0. Nnamdi Oduamadi gelangte nach dem Fehler in Ballbesitz und schoss locker halb hoch ins Netz (12´). Tahiti, das mit Marama Vahira nur einen einzigen Vollprofi in seinen Reihen aufweist, war vollkommen von der Rolle, vier Minuten später hätte Musa fast das 3:0 erzielt. Der Underdog bemühte sich, Nigeria war haushoch überlegen und erhöhte durch Oduamadi in der 26. Minute auf 3:0 (Linksschuss Ahmad Musa). Die „Super Eagles“ taten in der Folgezeit nicht mehr als nötig und verwalteten den Vorsprung souverän bis zum Halbzeitpfiff.

br

Die zweite Halbzeit begann gemächlich, Nigeria wollte nicht – Tahiti konnte offensichtlich nicht. Dies änderte sich nach einigen Minuten, das Stadion glich einem Tollhaus. Grund war der Anschlusstreffer der Insulaner durch Jonathan Tehau. Vorausgegangen war ein Eckstoß, der an den langen Pfosten segelte und von Tehau per Kopfball zum 1:3 ins lange Eck befördert wurde (54´). Tahiti wurde spielfreudiger, Nigeria wirkte in dieser Phase des Spiels ziemlich leblos. In der 67. Minute erzielten die Nigerianer ein Abseitstor, welches (richtigerweise) nicht gegeben wurde und gingen nur eine Minute später durch ein Eigentor von Jonathan Tehau mit 4:1 in Führung. Der Treffer sorgte bei den Afrikanern für Sicherheit, Tahiti wirkte schläfrig und musste in der 76. Minute durch Oduamadi (3. Tor) den 5. Treffer hinnehmen (Rechtsschuss Brown Ideye). Damit war das Debakel allerdings noch nicht zu Ende. In der 80. Minute drosch Elderson die Kugel zum 6:1 in den generischen Kasten, danach war das Schützenfest beendet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: minasarena/tft

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Das ist ja eine ganz wichtige top news!

    Selbst in Deutschland wird davon berichtet, dass 200.000 Menschen auf der Straße sind, um gegen die Politik zu demonstrieren. Hier wird gar nicht davon berichtet. Gibt es die Demos etwa gar nicht?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!