Venezuela: Lebensmittelpreise stark angestiegen

dc

Datum: 17. Juni 2013
Uhrzeit: 14:24 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 8,65% mehr als im Vormonat

Im südamerikanischen Land Venezuela sind die Lebensmittelpreise im vergangenen Monat Mai stark angestiegen. Nach Angaben des Nationalen Instituts für Statistik (INE) betrugen die Kosten des Standart-Lebensmittelkorbes für eine Familie 2.620,62 Bolivar (etwa 310 Euro) und damit 8,65% mehr als im Vormonat.

dc

Demnach wurde der stärkste Preisanstieg bei Tomaten (103.95%), Paprika (25.21 %), ein Dutzend Hühnereier (20,04%), schwarze Bohnen (18,25%), Rinderleber (17.95%), Rindfleisch (13,48%) und Huhn (9,13%) registriert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Photo:iap.co/latina-press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Logisch gegenüber Anfang/Mitte des Jahres 2012 ist der Schwarzmarktdollar (und der bestimmt die Preise im Land, da nahezu a lles importiert wird)um mehr als das 3fache angestiegen.Somit sind viele Produkte 3mal so teuer wie noch vor einem Jahr, mit Ausnahme der Löhne.Die steigen so gut wie nie!Sprich progressive Verarmung.

    • 1.1
      herbert merkelbach

      Der „dolar paralelo“ liegt am heutigen Tag (18.06.2013) bei BF 30,943, d. h. die Steigerung ist 4,912 mal höher als der offizielle Kurs.
      Da kann ich nur sagen: eine schöne Bescherung.

      • 1.1.1
        Annaconda

        Diese Währungspolitik ,mit der surrealen Differenz zwischem offiziellen und Parallelkurs begünstigt diejenigen ,welche in der illegitimen Regierung sitzen.Das ganze (gewollte) Desaster kommt vor allem denen zugute.Die verdienen sich ne goldene Nase von heut auf morgen nur mit Devisengeschäften.Und der Grossteil der Bevölkerung steht Schlange für Grundnahrungsmittel und muss mit Hungerlöhnen überleben.@Skeptiker: ja mehr als hart!

  2. 2
    Der Bettler

    Früher habe ich mit 300.000 alte Bolis gut und üppig im Monat gelebt.Heute brauche ich für dasselbe Niveau 600.- Euro oder um die 10 Tausend neue Bolis im Monat.Da müßte dann auch alles gesagt sein. (Nur Essen,Trinken,
    Toiletten,und Hygieneartikel )

    • 2.1
      Skeptiker

      worauf bezieht sich früher?
      um 2000 waren das ca 1.000 DM also 500€
      wenn du heute 600€ brauchst, hat sich nicht viel geändert oder sehe ich das falsch?
      leider sieht es bei den Venezolaner da ganz anders aus
      „Canasta Básica Familiar alcanzó los 11.131,03 bolívares en mayo“
      da wären wir dann bei deinen angesprochenen 10.000 BsF und das ist bei einen Mindestlohn von 2.457 BsF(den nicht mal alle haben) sehr hart

      • 2.1.1
        Annaconda

        Wer Devisen im Ausland hat, ist momentan eher privilegiert,die Verar…ten sind die Venezolaner mit einer total wertlosen Währung!

  3. 3
    Gast

    Was mich so aufregt an der Sache teuer wie Sau und die Qualität
    das letzte. Die Rente bleibt in D. und nur ein kleiner Teil wird getauscht.
    Fahre ich über Land da liegen riesige Flächen unbearbeitet und selbst
    im eigenen Hausgarten wird nicht angebaut Schade.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!