Lügen-Paula zurück nach Brasilien

paula-oliveira1

Datum: 11. März 2010
Uhrzeit: 07:52 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die als “Lügen-Paula” bekannte Paula Oliveira aus Brasilien muss die Schweiz bis Ende März 2010 verlassen. Das Zürcher Migrationsamt hat ihre Aufenthaltsbewilligung nicht verlängert.

Die aus Recife im Bundesstaat Pernambuco stammende Oliveira hatte im Februar behauptet, von Neonazis überfallen und grausam gefoltert worden zu sein. Dabei habe sie ihre ungeborenen Zwillinge verloren. Als angeblichen Beweis sollten dabei Schnittverletzungen an Bauch und Beinen dienen. Die brasilianische Regierung verurteilte den “fremdenfeindlichen Akt” und sorgte damit zu diplomatischen Spannungen zwischen beiden Ländern. Bereits bei einer der ersten Vernehmungen zweifelten die Behörden die Darstellungen der 26-jährigen Juristin an, gingen jedoch mit dem gesamten Vorfall aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht an die Öffentlichkeit. Einige Tage später gab Oliveira die Täuschung zu. Sie war nicht schwanger gewesen und die Wunden hatte sie sich selbst zugefügt.

Seit der fingierten Attacke hat die Brasilianerin nicht mehr gearbeitet – das ist ihr jetzt zum Verhängnis geworden: «Paula O. muss die Schweiz verlassen, weil sie ohne Arbeit die Bedingungen für eine Aufenthaltsbewilligung nicht mehr erfüllt», teilte eine Sprecherin des Migrationsamtes des Kantons Zürich mit.

Das Zürcher Migrationsamt hat entschieden: Paula O., die wegen Irreführung der Rechtspflege zu einer bedingten Geldstrafe von 10.800 Franken verurteilt worden ist, muss die Schweiz bis Ende März 2010 verlassen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: brasilien-magazin

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!