Venezuela: Seit 5 Jahren vermisstes Flugzeug entdeckt – Update

fundort

Datum: 19. Juni 2013
Uhrzeit: 21:25 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Acht Italiener, fünf Venezolaner und ein Schweizer an Bord

Die Überreste eines seit dem Jahr 2008 vermissten Flugzeugs sind am Mittwoch (19.) in Venezuela gefunden worden. Die Maschine (LET410 Transaven-YV2081) war am 4. Januar 2008 mit 14 Personen, darunter acht Italiener, fünf Venezolaner und ein Schweizer, in Caracas gestartet und befand sich auf dem Flug nach Los Roques (Archipiélago Los Roques), ungefähr 170 km (oder 90 Seemeilen) nördlich von Caracas im Karibischen Meer. Die Strecke ist berüchtigt, im Januar 2013 verschwand ein Kleinflugzeug mit vier Italienern an Bord, darunter der Sohn des italienischen Modepapstes Ottavio Missoni, Vittorio, spurlos.

av

„Wir haben die Überreste der seit dem 4. Januar vermissten Transaven Maschine am Mittwoch entdeckt“, twitterte Venezuelas Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz. Der Pressesprecher des Innenministeriums, Jorge Galindo, bestätigte: „Wir haben das Flugzeug in rund 900 Metern Tiefe und etwa 9 km vor dem Archipel entdeckt“. Der Pilot der abgestürzten Maschine hatte zuletzt in einem Funkspruch von Motorproblemen und dem Ausfall von zwei Triebwerken berichtet.

sc

Der Archipel bildet den Nationalpark Parque Nacional Archipiélago de Los Roques, welcher 42 Inseln und etwa 200 Sandbänke, die von gesunden Korallenriffen umgeben werden, umfasst. Die Hauptinsel Gran Roque wird von etwa 100 Fischern bewohnt. Auf der Insel Gran Roque befindet sich der Flughafen des Archipels mit einer Asphaltpiste (1000 Meter x 26 Meter).

Update 20. Juni

Die Behörden haben eine Liste der an Bord befindlichen Personen veröffentlicht: Esteban Bessil (Pilot), Osmel Alfredo Ávila (Copilot – Körper wurde bereits am 13. Januar dieses Jahres an einem Strand im Bundesstaat Falcón angeschwemmt), Patricia Alcalá, Karina Rubis und Issa Rodríguez (alle Staatsbürger Venezuelas). Bürger Italiens und der Schweiz: Bruno Guernieri, Paolo Durante, Sofía Durante, Emma Durante, Stefano Frangiorne, Fabiola Napoli, Rita Calanni, Analissa Montanatti und Alexander Nierman. Ebenfalls gab die Zivilluftfahrt-Agentur (Instituto Nacional de Aeronáutica Civil-INAC) die Koordinaten des Fundorts des Wracks bekannt:

fundort

ve

vz

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Es ist weniger die Strecke, die berüchtigt ist, als die nationale Fliegerei Venezuelas. Ich kenne Venezolaner, die sind mehrmals in Kleinflugzeugen abgestürzt. Ist halt nicht so gut, wenn die Heilige Jungfrau und Jesus Christus die Wartung der Flugzeuge den Menschen überlassen…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!