Brasilien: Proteste könnten den Confed-Cup gefährden

bra

Datum: 21. Juni 2013
Uhrzeit: 09:22 Uhr
Ressorts: Brasilien, Sport
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Hohe finanzielle Forderungen

Das südamerikanische Land Brasilien schlittert Richtung Chaos. 357 Tage vor der Fußball-WM fegt der Proteststurm von Tag zu Tag heftiger durch das Land. Rund eine Million Menschen gingen in der Nacht zum Freitag (21.) in etwa 100 Städten gegen Korruption, hohe Steuern und hohe Lebenshaltungskosten auf die Straßen, Szenen in der Hauptstadt Brasilia erinnerten an einen Bürgerkrieg. Während einer Demonstration in Salvador de Bahia (Nordosten), einer der Austragungsorte für den FIFA Confederations Cup, waren mehrere Fahrzeuge der FIFA Ziele von Gewalt und wurden teilweise abgefackelt und schwer beschädigt.

bra

sao

Mehrere lokale Medien, darunter die angesehene Zeitung „Estado de São Paulo“, berichten am Freitag (21.) darüber, dass die FIFA bereits über einen Abbruch des Turniers diskutieren würde. Laut „CBN“ sind die FIFA und die teilnehmenden Teams über die aktuelle Situation „entsetzt“. Eine der acht teilnehmenden Mannschaften hätte bereits bei dem Verband interveniert, da Verwandte eines Spielers von den Ausschreitungen direkt betroffen waren.

bras

br

„CBN“ erinnert daran, dass bei einem Abbruch des Cups hohe finanzielle Kosten auf die brasilianische Regierung zukommen. „Aus rechtlicher Sicht gibt es ein gewisses Maß an Vertrauen von der FIFA an den Ausrichter. Wenn keine ausreichenden Sicherheitsgarantien gewährleistet werden, könnte das Turnier abgebrochen werden“, gibt José Carlos „Juca“ Amaral Kfouri, Kolumnist und Veteran des brasilianischen Sportjournalismus, zu bedenken. „Es gibt eine starke Spekulation über einen Abbruch, die nicht verschwinden wird“, fügte er hinzu. Präsidentin Dilma Rousseff hat bereits eine geplante Reise nach Japan abgesagt und eine Dringlichkeitssitzung des Kabinetts einberufen.

ri

Am heutigen Freitag finden keine Spiele statt. Am Samstag stehen die Partien zwischen Italien und Brasilien in Salvador und Japan-Mexiko in Belo Horizonte auf dem Spielplan.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Fabio Rodrigues Pozzebom/ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Die Proteste und deren Begründung kann ich sehr gut verstehen. Es fragt sich nur, ob dies tatsächlich ein Aufschrei der gequälten Volksseele ist, oder ob da rote Saboteure dahinter stecken. Beim „Arabischen Frühling“ mussten wir ja auch feststellen, dass die Initiatoren radikale, muslimische Despoten mittelalterlicher Gesinnung waren und sich Millionen von Menschen ahnungslose vor deren Karren spannen liessen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!