Edward Snowden: USA drohen Ecuador – Regierung verzichtet auf Zollpräferenzen

ro

Datum: 27. Juni 2013
Uhrzeit: 07:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Theater um Whistleblower geht weiter

Das Theater um den auf der Flucht befindlichen Ex-Geheimdienstspezialist Edward Snowden geht in eine neue Runde. US-Kongressmitglieder drohten am Mittwoch (26.) Ecuador offen mit schweren wirtschaftlichen Konsequenzen, sollte die Regierung des südamerikanischen Landes einem Asylantrag des 30-Jährigen stattgegeben. Dieser soll sich seit Tagen im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo aufhalten und auf eine baldige Weiterreise nach Kuba hoffen.

ro

„Unsere Regierung wird Länder nicht für Fehlverhalten belohnen“, erklärte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Robert „Bob“ Menendez. „Sollte Quito Snowden politisches Asyl gewähren, werde ich alles daran setzen, dass die Erneuerung der Zollpräferenzen mit Ecuador blockiert werden. Ich werde ebenfalls sicherstellen, dass das Drogenpräferenzsystem ATPDEA (Gesetz zur Förderung des andinen Handels und zur Drogenvernichtung) mit Ecuador nicht erneuert wird“, fügte der 59-jährige Politiker hinzu.

Im Rahmen dieser Abkommen kann Ecuador seine Produkte zollfrei in die USA exportieren. ATPDEA sieht wirtschaftliche Erleichterungen für Staaten vor, um die Kokainherstellung in Lateinamerika einzudämmen. Im Rahmen dieses Programmes lieferte Ecuador im vergangenen Jahr Öl im Wert von mehr als 5,4 Milliarden Dollar in die Vereinigten. Die Verlängerung beider Abkommen steht im Kongress demnächst auf der Tagesordnung.

Update:

Ecuadors Regierung gab am Donnerstagvormittag (Ortszeit) bekannt, unwiderruflich und einseitig auf Zollpräferenzen (ATPDEA) der Vereinigten Staaten zu verzichten. Quito bekräftigte, „keinen Druck oder Drohungen von niemanden“ zu akzeptieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Menendez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!