Ecuador: Lösung des Schicksals von Snowden liegt in der Hand Russlands

corr

Datum: 30. Juni 2013
Uhrzeit: 08:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Über Asylantrag noch nicht entschieden

Die Lösung über das Schicksal des flüchtigen US-Geheimdienstlers Edgar Snowden liegt in den Händen der russischen Regierung. Der Whistleblower befindet sich seit einer Woche im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjevo und hat damit die russische Grenze nicht übertreten.

corr

Laut Quito hat der 30-Jährige einen Asylantrag gestellt, muss sich aber auf ecuadorianischem Staatsgebiet befinden, um als Flüchtling anerkannt zu werden. Nach Meinung von Experten könnte Snowden auch in der Botschaft Ecuadors in Moskau als Flüchtling des südamerikanischen Landes anerkannt werden, müsse dazu aber in Russland einreisen. Dies ist offiziell allerdings nicht möglich, dass die US-Behörden Snowden den Reisepass entzogen haben.

„Das Schicksal über die weitere Zukunft Snowdens liegt in den Händen der russischen Behörden“, gab Ecuadors Präsident Rafael Correa Ecuador in einem Interview mit dem privaten Kanal Oromar bekannt. Er wies darauf hin, dass ihn US-Vizepräsident Joe Biden kontaktiert habe und sehr höflich darum bat, den Asylantrag des US-Flüchtling abzulehnen. „Ich habe Herr Biden für seinen Anruf gedankt und mitgeteilt, dass wir das Problem diskutieren. Wenn Snowden ecuadorianisches Territorium erreicht, werden wir seinen Antrag wie im Fall von Julian Assange bearbeiten“, so das Staatsoberhaupt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Presidente

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!