Lateinamerika: Theater um Snowden geht in die nächste Runde

Datum: 02. Juli 2013
Uhrzeit: 07:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Posse um Whistleblower

Der frühere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat sein Gesuch nach politischem Asyl in Russland zurückgezogen. Laut Wikileaks beantragte er in einer ganzen Reihe Länder Zuflucht. Nach der Aufstellung sucht Snowden außer in Ecuador und Island auch Asyl in Bolivien, Brasilien, China, Finnland, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Irland, Kuba, den Niederlanden, Nicaragua, Norwegen, Österreich, Polen, Russland, Spanien, der Schweiz und Venezuela. Da einige Regierungen jedoch bereits abwinkten, geht das Theater um den Whistleblower in die nächste Runde.

sno

Nach Angaben aus Moskau sei Snowden nicht mit den von Kremlchef Wladimir Putin genannten Asyl-Bedingungen einverstanden. Putin hatte erklärt: „Snowden könne bleiben, er dürfe aber keine US-Geheimnisse mehr verraten“. Nach Kremlangaben wird Russland ihn nicht an die USA ausliefern, weil in den Vereinigten Staaten die Todesstrafe verhängt werde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!