Bolivien verurteilt die „Entführung“ seines Präsidenten

mor

Datum: 03. Juli 2013
Uhrzeit: 07:35 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Geiselhaft reklamiert

Aufregung um den flüchtigen US-Whistleblower Edward Snowden am Flughafen Wien-Schwechat: Die Maschine des bolivianischen Präsidenten Evo Morales hat in der Nacht auf Mittwoch in Wien landen müssen, weil mehrere EU-Länder zuvor Überflugrechte für das Flugzeug verweigert hatten. Im Heimatland des linksgerichteten Staatsoberhauptes sorgt der außerplanmäßige Zwischenstopp für reichlich Empörung.

mor

Laut Vizepräsident Alvaro García Linera soll das Wiener Übereinkommen über diplomatische Immunität für offizielle Flüge verletzt worden sein. „Unsere Landsleute sagen, dass der bolivianische Präsident vom Imperialismus in Europa entführt wurde“, so Linera. „Flüge von Präsidenten dürfen nicht blockiert werden, sie genießen Immunität“, fügte er hinzu. Der seit 2006 amtierende Morales erklärte, so etwas „bisher noch nicht erlebt“ zu haben. Er sei „in Geiselhaft“ genommen worden und will nicht verstehen, warum dies gemacht worden sei.

Kritik an der Vorgehensweise kam unterdessen auch aus Venezuela. Dies sei eine Verletzung der Immunität, die jedem Staatschef zustehe, erklärte Venezuelas Außenminister Elias Jaua in Caracas. Der peruanische Präsident und Unasur-Vorsitzende Ollanta Humala hat inzwischen die Einberufung einer Sondersitzung bestätigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Tja, da wird sich wohl auch Mad Burro auf einen ausserplanmässigen Zwischenstopp einstellen müssen…..

  2. 2
    Gast

    Na hoffentlich finden Sie die 2.Kisten Koks nicht.

  3. 3
    babunda

    evo soll zuhause beleiben und sich lieber um sein land kümmern, es gibt auch videokonferenzen das ist billiger und umweltfreundlicher

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!