Ausländische Unternehmen vor Investitionen in Venezuela gewarnt

ma

Datum: 04. Juli 2013
Uhrzeit: 13:39 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Illegitimität, Illegalität und Inkompetenz

Die venezolanische Oppositionspolitikerin María Corina Machado hat ausländische Unternehmen über die Bedrohung der Enteignung durch die Regierung ihres Landes gewarnt. Anlässlich ihrer Teilnahme am Forum „Iberoamerika im Hinblick auf die Zukunft: Institutionelle, politische und wirtschaftliche Herausforderungen“ wies sie in Madrid darauf hin, dass es in Venezuela keine Demokratie gibt.

ma

„Unternehmen, die die Spiele der Regierung nicht mitmachen und denken sie sind durch ihre Größe und durch ausländische Regierungen vor der Verstaatlichung geschützt, unterliegen einen Irrtum. Was diese illegitime Regierung nicht besitzen kann, zerstört sie“, so Machado. Sie erinnerte an den Fall des Unternehmens Agroisleña, welches vom verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez enteignet wurde.

„Sie zerstören ganze Generationen und jahrzehntelange Arbeit. Heute gibt es in Venezuela keine nennenswerte Lebensmittelproduktion, 80% von dem was wir essen muss importiert werden. Wir erleben den größten Anstieg der Inflation in unserer Geschichte und stehen vor einer riesige Konfliktsituation.Heute gibt es keine Demokratie in Venezuela, wir bewegen uns an der Grenze zwischen Autoritarismus und Totalitarismus auf den Abgrund zu. Die aktuelle Situation ist mit drei Worten zu beschreiben: Illegitimität, Illegalität und Inkompetenz“, beschreibt die Politikerin die aktuelle Situation.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: María Corina

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    Leider hat Sie Recht!

  2. 2
    Der Bettler

    Entspricht der Wahrheit und ist traurige Tatsache in Venezuela. Wer da investiert kann sein Geld auch gleich unters Volk schmeißen. Die Regierungsbrüder warten bis alles gebaut ist und gut läuft,dann werden sie
    mit fadenscheinigen Begründungen enteignet,ohne Entschädigung wie schon tausendfach passiert.Wenn ein Konzern so blöd ist,und glaubt sie könnten entgegenhalten,sind sie schwer am Holzweg.

  3. 3
    herbert Merkelbach

    Eine sehr, sehr mutige Äußerung dieser Politikerin.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!