Venezuela: Iran startet Briefmarkenserie zu Ehren von Hugo Chávez

ven

Datum: 08. Juli 2013
Uhrzeit: 11:06 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ahmadinejad soll die Herstellung persönlich überwacht haben

Die iranische Post hat in Teheran anlässlich des Gedenkens zum 202. Jahrestag der Unabhängigkeit Venezuelas und zu Ehren an den vor knapp vier Monaten verstorbenen Hugo Chávez mit der Verteilung einer Briefmarkenserie begonnen. Holocaustleugner Mahmoud Ahmadinejad, scheidender Präsident des Iran, soll die Herstellung der Briefmarken persönlich überwacht haben.

ven

Chávez galt zu Lebzeiten als einer der letzten Freunde der Mullahs und war Teherans wichtigster Verbündeter in Lateinamerika. Der bolivarische Führer besuchte den Staat in Vorderasien seit seiner Machtübernahme vor 14 Jahren 13 Mal, im Gegenzug reiste Ahmadinedschad sechs Mal in das Südamerikanische Land (seit 2005).

Bereits einen Tag nach dem Ableben des Caudillo hatte das iranische Regime einen Tag der nationalen Trauer ausgerufen. Gleichzeitig hegte Ahmadinejad keinen Zweifel daran, „dass der Verstorbene zusammen mit Jesus und dem schiitischen Imam Mahdi zurückkehren werde“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: TV-Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Ich hoffe ein Porträt komplett ,diese Ausgabe ist nur für Chavistas
    dann können Sie Ihm am Axxxxxx lecken.

  2. 2
    Thomas Alzen

    Ich finde es amüsant, wie hier krampfhaft versucht wird, dem Leser vorzugeben, wer wieviele bzw. wie wenige „Freunde“ hat, was den Bericht ohnehin etwas kindisch erscheinen lässt. Wenn man aber über „Freunde“ in der Politik spricht, dann ist es doch viel ausschlaggebender, wer die „richtigen Freunde“ hat. Deutschland war z.B. ein viel zu guter „Freund“, weshalb wir so naiv waren und uns haben ausspähen lassen von anderen „Freunden“, wie der NSA-Skandal zeigt.

    Aber auch wenn wir durch diesen Bericht das Gefühl bekommen, dass der Iran „kaum Freunde hat“ oder „isoliert“ ist oder wie man es auch darstellen will, die offiziellen Angaben sind überall zugänglich und wirken ernüchternd. Paar Beispiele:

    169 Länder pflegen Geschäfte mit Iran
    Alle 120 Mitgliedsstaaten der NAM nahmen am Gipfel in Teheran teil
    118 Staaten unterstützen das Atomprogramm Irans

    interessant….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!