Mehr als die Hälfte der Frauen in Lateinamerika leiden unter sexuellen Funktionsstörungen

FastResource.aspx

Datum: 21. Oktober 2009
Uhrzeit: 21:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

FastResource.aspxLaut einer heute in Santiago de Chile veröffentlichten Studie leiden 56,8 Prozent der lateinamerikanischen Frauen zwischen 40 und 59 Jahren unter sexueller Dysfunktion.

An der Studie, die die erste ihrer Art über die weibliche Sexualität in Lateinamerika ist, nahmen mehr als  8.000 Frauen zwischen 40 und 59 Jahren aus elf lateinamerikanischen Ländern teil.

Dr. Juan Enrique Blümel, Vorsitzender der chilenischen Gesellschaft für Klimakterium (Menopause) ist der Hauptautor der Studie, die im November veröffentlicht wird.

Die Prävalenz von sexuellen Funktionsstörungen erreicht ihren niedrigsten Stand bei den Frauen in der kolumbianischen Stadt Cartagena de Indias (21%), im peruanischen Piura (32,1%), Havanna (33,2%), Santiago de Chile (36 %) und Panama City (40,9%).

Im Gegensatz dazu wurde das höchste Niveau in Quito (98,5%), Montevideo (94,5%), im bolivianischen Santa Cruz (87,9%), Cochabamba (86,3%),  Buenos Aires (79,5%), Lima (71,8%), Bogotá (58,3%) und Guayaquil (55,2%) festgestellt.

Der Vergleich der Zahlen wirft in einigen Städten innerhalb eines Landes große Unterschiede auf, wie in Kolumbien zwischen Bogota und Cartagena de Indias, oder in Ecuador zwischen Quito und Guayaquil.

Die Forschungsergebnisse  zeigen auch, dass sexuelle Funktionsstörungen häufiger sind in Bereichen mit einer hohen Konzentration von indigenen Bewohnern.

Die Studie wurde in Argentinien, Bolivien, Chile, Kolumbien, Kuba, Ecuador, Panama, Peru, Dominikanische Republik, Uruguay und Venezuela durchgeführt.

Unter den Frauen, die sexuell aktiv sind, gibt es einen progressiven Anstieg der Prävalenz von Störungen während der Menopause, die eine von fünf Frauen (22,2%) zwischen 40 und 44 Jahren betrifft, und ein Drittel (66,6%) zwischen 60 und 64 Jahren.

Die Studie zeigt  unter anderem, dass über 60% der über 60 jährigen Frauen in Chile an sexueller Dysfunktion leiden.

Neun von 10 chilenischen Frauen zwischen 40 und 44 Jahren genießen ihre sexuelle Aktivität.

In einer anderen Studie aus dem Jahr 2000 bewies Blümel bereits, dass die Menopause die sexuellen Funktionsstörungen um das 5,4-fache erhöht.

Auffalend ist, dass bei Frauen, die während den letzten 12 Monaten keinen  Sex hatten, sieben von 10 (68,2%) verheiratet sind, oder getrennt (22%) leben, während der Rest verwitwet sind (4,3%), mit einem Partner zusammen leben (3,3%) oder unverheiratet sind (2,3%).

„Manchmal ist die Ehe ist ein Angriff auf die Sexualität“, teilte René Montaño anlässlich einer Konferenz mit chilenischen Gynäkologen mit.

Weitere Ursachen für sexuelle Inaktivität bei Frauen ist der Mangel nach sexuellem Verlangen, Impotenz bei Männern oder das Fehlen eines Partners.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: /resources.vol.at

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!