Politische Reformen in Brasilien – Optionen für Präsidentin Dilma Rousseff

pr

Datum: 11. Juli 2013
Uhrzeit: 08:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Gegen ein politisches System

Die Proteste in Brasilien haben nachgelassen. Für Präsidentin Dilma Rousseff stellt sich trotzdem die Frage, wie sie mit den Forderungen der Protestierenden umgehen will. Gemäss Politikwissenschaftlerin Yanina Welp, Regionaldirektorin für Lateinamerika am Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA), steht die brasilianische Präsidentin vor mehreren Problemen.

pr

Einerseits stossen die von ihr angestrebten politischen Reformen nicht nur bei den Oppositionsparteien, sondern zum Teil auch bei Koalitionspartnern und ihrer eigenen Arbeiterpartei auf Ablehnung. Gleichzeitig wehren sich regionale Politiker (Gouverneure und Parlamentarier der Regionen) gegen die Pläne, weil sei Einschränkungen ihrer Macht befürchten.

Die von Präsidentin Dilma Rousseff in Aussicht gestellten politischen Reformen (u.a. Korruptionsbekämpfung/Wahlrechtsreform) im Sinne einer Verfassungsreform, die dem Volk zur Abstimmung vorgelegt wird, haben die Protestierenden bisher nicht zu überzeugen vermocht.

Reformen oder Beruhigung

Yanina Welp sieht in der gegenwärtigen Situation zwei mögliche Szenarien für Präsidentin Dilma Rousseff: Sie kann die Proteste auf der Strasse als Unterstützung ihrer Anliegen nutzen, indem sie von ihren politischen Gegnern umso eindringlicher Reformen fordert. Die Alternative dazu ist gemäss Welp, dass sich Rousseff dem Druck der Reformgegner beugt und die Bevölkerung mit gewissen Verbesserungen der Lebensbedingungen zu beruhigen versucht. Die in den vergangenen Tagen angekündigten Massnahmen der brasilianischen Regierung etwa zur Verbesserung des Gesundheitswesens deuten in diese Richtung.

Ohne echte politische Reformen läuft die repräsentative Demokratie Brasiliens aber gemäss Yanina Welp Gefahr, noch weiter in die Krise zu stürzen. Die Politikwissenschaftlerin rechnet in diesem Fall mit noch umfangreicheren Protestaktionen auf der Strasse.

Protestformen in Lateinamerika

Die politische Situation in Brasilien unterscheidet sich gemäss Welp von derjenigen in anderen lateinamerikanischen Ländern. In Venezuela werden Protestaktionen durch Oppositionsparteien organisiert. Die Proteste in Peru und Paraguay in den vergangenen Jahren wandten sich in erste Linie gegen Missstände wie zum Beispiel die Arbeitslosigkeit. In Brasilien werden die Proteste vor allem von der Mittelschicht getragen, die mit dem Wirtschaftswachstum erstarkt ist. Die Demonstrierenden forderten in den vergangenen Wochen nicht nur bessere Lebensbedingungen wie bezahlbare öffentliche Verkehrsmittel, sondern auch grundlegende politische Reformen. Die Proteste richten sich dabei nicht gegen Dilma Rousseff als Person, sondern gegen ein politisches System, das von Korruption durchdrungen ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: iap.co/latina-press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!