Massenproteste in Brasilien

sp

Datum: 12. Juli 2013
Uhrzeit: 07:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Öffentlicher Nahverkehr kam vielerorts zum Erliegen

Rund zwei Wochen nach den Massenprotesten zum Confed-Cup sind in Brasilien Zehntausende dem Aufruf der fünf größten Gewerkschaftsverbände des Landes zum „nationalen Kampftag“ gefolgt und gingen am Donnerstag (11.) landesweit auf die Straßen. Zu den zentralen Forderungen der Gewerkschaft gehören unter anderem eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 44 auf 40 Stunden ohne Lohneinbußen, sowie mehr Investitionen in Bildung und Gesundheit .

sp

Bei den Demonstrationen wurden große Verkehrsadern und Zufahrten zu Häfen blockiert, der öffentliche Nahverkehr kam vielerorts zum Erliegen. Zahlreiche Schulen blieben geschlossen, während viele Kliniken und Banken nur einen Notdienst aufrecht erhielten. Dabei ist es in den Städten Rio de Janeiro und São Paulo erneut zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei ging mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Protestierenden vor.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Fernando Frazão/ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!