Snowden bittet um Asyl in Russland – Vorerst nicht nach Venezuela

sn

Datum: 12. Juli 2013
Uhrzeit: 11:08 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Später nach Lateinamerika ausreisen

Der ehemalige US-Geheimdienstler Edward Snowden hat am Freitag (12.) bei einem Treffen mit Bürgerrechtlern im Moskauer Flughafen Scheremetjewo bekannt gegeben, vorübergehend um politisches Asyl in Russland zu bitten. Dies teilte eine Teilnehmerin des Treffens der russischen Nachrichtenagentur „RIA Novosti“ mit. Später wolle der IT-Spezialist dann nach Lateinamerika ausreisen, erklärte Wikileaks am Freitag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Lediglich drei südamerikanische Staaten, Venezuela, Nicaragua und Bolivien, haben Snowden Asyl angeboten.

sn

Zu dem Treffen waren insgesamt 13 Teilnehmer bzw. Teilnehmerinnen und keine Journalisten zugelassen. Grund für den Antrag in Russland sei, dass er nicht ausreisen könne, zitierte die Agentur Interfax Tanja Lokschina von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW). Sergei Reznik, Präsident der Rechtsanwaltskammer von Moskau, hatte bereits vor dem Treffen darauf hingewiesen, dass Snowden wohl um Asyl in Russland bitten werde.

Der Kreml hätte dem Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter allerdings erneut dieselben Bedingungen für ein Bleiberecht in Russland gestellt: Der 30-Jährige müsse vollständig auf Enthüllungen verzichten, die den USA Schaden zufügten, erklärte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow.

Die Plattform WikiLeaks stellte wenig später seine Erklärung online. Lesen Sie hier das Statement im englischen Original

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Schade hier wär,s ihm bestimmt nicht langweilig geworden beim Aufdecken von Verstössen gegen elementare Menschenrechte.

    • 1.1
      limpleg

      Interessant ist dass er dauernd von Human Rights spricht in seinem Statement auf WikiLeaks… Na dann hat er nicht wirklich viel erschnüffelt in seiner Laufbahn – sonst wüsste er was gerade in Venezuela abgeht in Sachen Menschenrechte…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!