Argentinien: Schweres Seilbahnunglück in Bariloche

cat

Datum: 14. Juli 2013
Uhrzeit: 09:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wintersportler stürzten aus mehreren Metern Höhe zu Boden

In Argentinien hat sich ein schweres Seilbahnunglück ereignet, eine Katastrophe blieb wie durch ein Wunder aus. In der Cerro Catedral, einem Berg mit einer Höhe von 2.405 Meter im Nahuel Huapi Nationalpark in Patagonien, entgleisten mehrere Sessel eines Skilifts. Mehrere Menschen stürzten aus einer Höhe von „zwischen drei und acht Metern“ zu Boden und mussten mit Knochenfrakturen und Hüftluxationen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

cat

In der Nähe der Stadt San Carlos de Bariloche befindet sich eines der größten Skigebiete in Südamerika mit ca. 100 Kilometer Pistenlänge und einer Skiliftkapazität von 22.200 Skifahrern pro Stunde. Die Auslastung der zahlreichen Hotels und Hostels am Fuße des Berges ist auch in den Sommermonaten sehr hoch, da das Gebiet auch für Wanderer und Bergsteiger sehr reizvoll ist.

pa

Ein Windstoß von „außergewöhnlicher Intensität“ soll laut der Betreibergesellschaft des Skigebiets „Catedral Alta Patagonia“ (Caspa) für das Unglück verantwortlich sein. Demnach herrschten zum Zeitpunkt des Unglück „Windböen von 80 bis 90 Kilometern pro Stunde“. Diese hätten das Stahseil der Vierersesselbahn Punta Nevada im oberen Pistenbereich erfasst und regelrecht aus der Fassung gerissen. In der Folge stürzten mehrere Sessel mitsamt den Wintersportlern zu Boden, am Unglücksort herrschte Chaos.

„Es war wie eine Peitsche. Die Sessel stürzten mit ihren Passagieren zu Boden und wurden wieder hochgerissen“, erklärte ein Fotograf, der den Unfall beobachtete. „Es gab mindestens acht Verletzte, der Betrieb der Seilbahn wurde für zwei Stunden ausgesetzt“, fügte er hinzu. In sozialen Netzwerken wird berichtet, dass bis zu 16 Menschen verletzt wurden. Dies wurde offiziell nicht bestätigt.

Staatsanwalt Marcos Burgos hat mit seinen Ermittlungen begonnen. Nach seinen Worten hat die Analyse des Wetterberichts oberste Priorität. „Dies wird uns zeigen, ob zum Unfallzeitpunkt tatsächlich ein außergewöhnlich starker Wind herrschte, oder ob es sich um ein technisches Versagen handelte“, so Burgos.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Bariloche

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!