Venezuela: Panikattacken wegen Nahrungsmangel häufen sich

pa

Datum: 14. Juli 2013
Uhrzeit: 11:14 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Psychiater im südamerikanischen Land Venezuela berichten von zunehmenden Konsultationen nervöser Bürger, die aufgrund der herrschenden Nahrungsmittelknappheit in Panikattacken verfallen und in einem Zustand der ständigen Spannung leben.

pa

„Viele Bürger finden in ihren Supermärkten keine elementaren Grundnahrungsmittel vor. Sind diese vorrätig – dann meist zu exorbitanten Preisen. Dies erzeugt intensive Angststörungen bei dem betroffenen Personenkreis“, gibt der Psychiater Robert Lespinasse in einem Interview bekannt. Nach seinen Worten erscheinen immer mehr besorgte Bürger zu Beratungen, die angesichts der Lebensmittelknappheit nervös, angespannt und unruhig sind.

In lokalen Medien wird über den Fall des 63-jährigen Alfredo Ojeda berichtet. Der Rentner verlässt seinen Wohnort in Charallave (Bundesstaat Miranda ) um 04:30 Uhr Ortszeit und reist für seinen „erhofften“ Kauf von Huhn und Maismehl mit dem Zug bis zu zwei Stunden in die Hauptstadt Caracas. Die militärischen Kontrollen am Eingang der Supermärkte und übermäßig lange Warteschlangen erzeugen einen permanenten Stress, unter dem die Bevölkerung zunehmend leidet.

„Die Suche nach Erfüllung der Grundbedürfnisse hat die vorherrschenden Muster und das einstige Routineverhalten der venezolanischen Bevölkerung verändert. Sie leben in höchster Alarmbereitschaft“, analysiert Gilberto Aldana, Präsident der venezolanischen Gesellschaft für Gesundheitspsychologie.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Ve-Ge

    Ja so siehts aus und da gibt es immer noch Leute die dass gut nennen und die Regierung unterztuetzen….man o man !

    • 1.1
      Herbert Merkelbach

      Es dürfte noch schlimmer kommen. Gemäß den letzten Informationen, die ich gelesen habe, deuten an, das die Pdvsa Schwierigkeiten hat, dem venezol. Staat mehr Gelder zur Verfügung zu stellen.
      D. h., es sieht ganz nach einer erneuten Abwertung des „BF“ aus, egal in welcher Form dies auch geschehen wird.
      In Artikeln bei „Bloomberg“ war schon von einer Abwertung gegen Ende dieses Jahres die Rede.

  2. 2
    gerda müller

    lustig ist es immer weider erleben zu dürfen, dass in sogenannten sozialistisch regierten staaten nahrungsmittel und deviesenknappheit herrschen. die lieste jener staaten ist sehr lang, weil die welt als freier markt funktioniert und sich nicht durch ein dekret steuern lässt. man denke da nur mal an die ganzen oststaaten mit ihrer planwirtschaft.

    sie sind allen pleite gegangen und das volk leidet an entbehrungen, wobei die parteibonzen 24 std. ein „tischlein deck dich“ haben.

    das geschrei nach fehlenden deviesen ist für nichts. solange im gleichen sti weitergeklaut und korrumpiert wird und miliarden volksvermögen verschwinden, solange kann man gar nicht genug deviesen in ein land pumpen.

    die gier der klauer und unterschlager ist viel zu gross.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!