Venezuel: Capriles reist nach Chile

cap

Datum: 14. Juli 2013
Uhrzeit: 11:28 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Treffen mit Piñera und Bachelet erhofft

Der venezolanische Opposititonsführer Henrique Capriles Radonski hat am Sonntag (14.) eine Reise nach Chile angekündigt. Der 41-jährige, der nach seiner Meinung die Präsidentschaftswahlen vom 14. April gewonnen hat, hofft dabei auf ein Treffen mit dem chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera und Präsidentschaftskandidatin Michelle Bachelet.

cap

Demnach findet der Besuch in Satiago de Chile zwischen kommenden Mittwoch und Donnerstag statt. Abgeordnete der Parteien „Unabhängige Demokratische Union“ (Unión Demócrata Independiente, UDI) und der „Nationalen Erneuerung“ (Renovación Nacional) haben bereits bestätigt, Capriles zu Gesprächen zu empfangen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Na prima, dein Volk hat Panikattacken, weil es nix zu Essen gibt, und du reist in Südamerika herum. Träumst wohl immer noch davon, dass deine Diktatur freiwillig aufgibt und dich zum Präsidenten ernennt, weil sie sich so für ihren Wahlbetrug schämen, oder?!? Aber klar, deine Leute hätten ja eh keine Zeit, auf die Strasse zu gehen, müssen sich ja schliesslich im Supermarkt anstellen…..Mannomann, und du bist die Hoffnung dieses armen Landes? Armes Venezuela, ich seh schwarz……
    Hasta Luego
    dd

  2. 2
    Ve-Ge

    Was redest du den fuer einen Scheiss !

  3. 3
    Caramba

    Ich rede davon, dass wenn Herr Capriles die Hoffnung für einen Sturz der sozialistischen Diktatur sein sollte, ich nicht glaube, dass der Sturz je stattfinden wird, weil Maduro und seine Bande sich durch Reden – vorzugsweise im Ausland gehalten – nicht von der Macht werden trennen lassen. Das ist eine klassische illegitme sozialistische Diktatur, denkst du, Capriles kann den totquatschen? Deswegen seh ich schwarz, denn mehr als quatschen wird Capriles wohl nicht, so wie es seit 3 Monaten aussieht, oder wie siehst du das?
    Hab ich mich verständlich gemacht oder soll ich noch irgendwo /IRONIE/ tags setzen?
    Saludos
    dd

    • 3.1
      Fideldödeldumm

      Ja Caramba, da hast Du leider noch mal Recht!

  4. 4
    Marco Calde

    Und jetzt kommend gleich wieder die Bürgerkriegs parolen – ohne darüber zu reflektieren, wer dafür die Verantwortung übernehmen würde. Für sowas sind dann ja doch immer die anderen zuständig. Ich würde das auch nicht machen (wollen), von daher kann ich die Haltung von Capriles sehr gut nachvollziehen. Zumal die Opposition ohne Rückhalt des Militärs sowieso keine Chance hätte.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!