Panama – Kuba: Offenbar illegalen Waffentransport für Nordkorea entdeckt

mart

Datum: 16. Juli 2013
Uhrzeit: 07:17 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Waffen für den "Bruderstaat"

Bei der Kontrolle eines nordkoreanischen Schiffs vor dem Panamakanal sind die Behörden auf verdächtige Fracht gestoßen. Versteckt unter 220.000 Doppelzentner Zucker aus Kuba wurden zwei Container mit möglichen Raketenteilen gefunden. Staatspräsident Ricardo Martinelli erklärte im Sender „Radio Panamá“, das Schiff sei aus Kuba gekommen und auf dem Weg nach Nordkorea gewesen. Als Beweis präsentierte er auf seinem Twitter-Account ein Foto der gefundenen Teile.

mart

Laut Martinelli soll der Kapitän versucht haben, sich das Leben zu nehmen. „Es gab sogar einen Aufstand der Matrosen an Bord“, fügte er hinzu. Das kommunistische Kuba ist dafür bekannt, traditionell gute Beziehungen zum kommunistischen „Bruderstaat“ Nordkorea zu unterhalten. Der Kapitän und 35 Besatzungsmitglieder wurden festgenommen und auf die ehemalige US-Basis „Sherman“ gebracht.

tw

„Das Boot kam aus Kuba und war auf dem Weg nach Nordkorea. Lassen Sie es alle Welt wissen: Der Panamakanal ist ein Kanal des Friedens und nicht des Krieges“, twitterte der Präsident und betonte, dass „wir das Boot zur weiteren Untersuchungen festhalten“. Die panamesischen Behörden identifizierten das Schiff als „Chon Chong Wang“ und bekräftigten, dass die Raketenteile unter der Zuckerladen versteckt worden waren.

Die Vereinten Nationen wurden konsultiert um festzustellen, wer für den Waffenschmuggel verantwortlich ist. Nach Angaben des panamesischen Innenministeriums wurde der Schmuggel „dank nachrichtendienstlichen Informationen über einen mögliche Fall von Menschenhandel und illegalen Substanzen auf dem Schiff“ aufgedeckt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: rmartinelli

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Marlene Bertone

    Womit sich offenbar wieder einmal bestätigt, dass das kommunistische Pxxxx zu Recht auf der Liste der Terrorunterstützenden Staaten steht.

    Nur blinde linke und kommunistische Vollxxxxxxxxx wollen diese Tatsachen nicht sehen. Arme xxxxxxxxx

  2. 2
    Gast

    Hatte Kuba nicht bei der UNO protestiert auf der Liste der
    Terrorstaaten zu stehen?
    Nix zu fressen aber Waffen schmuggeln.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!