Peru: Britische Touristin litt an fleischfressenden Maden im Ohr

fl

Datum: 16. Juli 2013
Uhrzeit: 15:36 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bizarre Kratzgeräusche im Hörorgan

Die britische Touristin Rochelle Harris hat ihre Ferien im südamerikanischen Land Peru verbracht und beklagte sich nach Rückkehr in ihr Heimatland über starke Kopf- und Gesichtsschmerzen. Ebenfalls litt sie an einer Absonderung von Flüssigkeit aus einem Ohr. Nachdem sie bizarre Kratzgeräusche in ihrem Hörorgan vernahm, suchte sie einen Arzt auf. Obwohl mehrere Ärzte zunächst vermuteten, dass sie unter Symptome einer Ohrenentzündung litt, machten Spezialisten wenig später eine überraschende Entdeckung: Harris ‚Ohr war von fleischfressenden Maden der Neuwelt-Schraubenwurmfliege (Cochliomyia hominivorax) befallen.

fl

Chirurgen gelang es die sich „windende Masse der Maden“ aus Harris ‚Ohr zu entfernen. Laut der britischen Zeitung „Daily Mail“ hatten die Tiere bereits ein „winziges“ Loch in ihren Gehörgang gefressen, die Patienten soll allerdings keine schwerwiegenden Folgen zurück behalten. Harris konnte sich daran erinnern, dass sie während einer Wanderung in Peru einen Fliegenschwarm von ihrem Ohr verscheuchte, schenkte dem Vorfall aber kein Maß an Beachtung.

Die Neuwelt-Schraubenwurmfliege ist eine Schmeißfliegen-Art, deren Maden ihren Wirt von außen befallen und damit als Ektoparasiten leben. Sie befallen als sogenannte obligate Parasiten stets Warmblüter und ernähren sich von deren Körpergewebe. Die Eiablage erfolgt mit Vorliebe an Wunden, worauf die Larven schlüpfen und sich unter die Haut fressen. Dieser Befall kann ernsthafte, mitunter tödliche Folgen für den Wirtsorganismus haben.

larve

Neuwelt-Schraubenwurmfliegen sind auf einen Wirt angewiesen (obligater Parasitismus), weil die Larven lebendes Gewebe als Nahrung benötigen. Zwölf bis vierundzwanzig Stunden nach der Eiablage schlüpfen die Larven und fressen sich mittels extraintestinaler Verdauung − ermöglicht durch proteolytische Enzyme im Speichel − gesellig subcutan (also unter der Haut) in Gewebe und Muskeln. Ursprüngliches Verbreitungsgebiet waren die südlichen Staaten der USA, Mexiko, Zentralamerika, die nördlichen Staaten Südamerikas bis Uruguay und Nordargentinien einschließlich einigen karibischen Inseln wie Kuba, Trinidad, Hispaniola, Jamaika und Tobago. Derzeit ist die Art aufgrund der Ausrottungsprogramme ausschließlich in Süd- und Mittelamerika bis zum Panamakanal und einigen karibischen Inseln verbreitet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Iowa State University/gov.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!