San Pedro: Bolivien schließt größtes Gefängnis des Landes

la

Datum: 20. Juli 2013
Uhrzeit: 11:17 Uhr
Ressorts: Bolivien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Insassen haben immer mehr Kontrolle übernommen

Die bolivianischen Behörden werden das größte Gefängnis des südamerikanischen Binnenstaates schließen. Die hoffnungslos überfüllte Strafanstalt „San Pedro“ in La Paz ist seit mehr als einem Jahrhundert in Betrieb, gilt als Touristenattraktion und steht unter Selbstverwaltung durch die Insassen. Polizisten stehen nur außerhalb der Mauern des Gefängnisses, wo sich ein Mikrokosmos der bolivianischen Gesellschaft entwickelt hat.

la

Knapp 2.400 Personen leben in der Haftanstalt, die auf 400 Insassen ausgelegt ist. Obwohl als Männergefängnis deklariert, leben viele der Häftlinge mit ihren Frauen und Kindern dort. Im Schnitt hat jede Familie 4 Kinder, insgesamt sind 350 Kinder in „San Pedro“ zu Hause. Die Frauen arbeiten tagsüber in der Stadt und verdienen das für das Überleben im Gefängnis notwendige Geld, während die Kinder beim Vater ihre Zeit verbringen.

In den letzten Jahren haben die Insassen allerdings immer mehr die Kontrolle über „San Pedro“ übernommen. Begünstigt durch den korrupten bolivianischen Amtsapparat wurden Dienste wie Wasser und Strom von „herrschenden“ Banden regelrecht zugeteilt, Zellen vermietet. Kriminelle „Unternehmen“ wurden gegründet, die hierarchisch die unterprivilegierten Häftlinge für sich arbeiten ließen.

Unter den offiziellen Gründen für die Schließung von „San Pedro“ ist die angebliche Vergewaltigung eines Mädchens von 12 Jahren von seinem Vater, seinem Onkel und seinem Taufpaten – alle Insassen des Gefängnisses.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!