Kuba und Nordkorea: „Waffenbrüder“

ca

Datum: 22. Juli 2013
Uhrzeit: 16:03 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Alles ganz harmlos, beteuern die Kommunisten auf Kuba. Bei den unter Tonnen von Zucker versteckten Waffenteilen auf einem nordkoreanischen Schiff, darunter Raketen, Raketen-Systeme und zwei MIG 21, handelt es sich um einen Reparaturauftrag. Der jüngste Fund in Panama wirft zahlreiche Fragen auf und liefert einige Antworten.

ca

Wenn die Waffen aus Kuba zum kommunistischen und ebenso verarmten Bruderstaat nach Nordkorea zur Reparatur geschickt werden sollten, warum wurden sie dann im Laderaum des Schiffes unter Tausenden Tonnen kubanischen Zuckers versteckt? Warum hat hat der Kapitän des Schiffes versucht sich das Leben zu nehmen? Wenn Kuba die Waffen reparieren wollte, warum wurden sie nicht in das Ursprungsland Russland gebracht?

Noch besser, billiger und effizienter wäre es gewesen, nordkoreanische oder russische Techniker zur Reparatur nach Kuba zu bringen. Warum sollte Kuba dieses großen Anstrengungen machen, um „veraltete“ Waffen zu reparieren? Wäre es nicht einfacher oder billiger gewesen, Venezuela um militärische Ausrüstung aus deren jüngsten russischen Käufen zu bitten“

Eine wahrscheinliche Antwort auf das Techtelmechtel unter kommunistischen Weggefährten könnte sein, dass die „veralteten“ aber „voll funktionsfähigen“ Waffen in ein anderes Land transportiert werden sollten. In den vergangenen 50 Jahren war Kuba stets ein Verbündeter und Unterstützer von zahlreichen anti-amerikanische Regimen, sowie revolutionären und terroristischen Gruppen. Einige von ihnen versuchen zunehmend erfolgloser ihre marxistische Ideologien zu verbreiten und haben sich längst dem lukrativen Drogenhandel verschrieben.

kuba

Eines dieser Regime ist die Demokratische Republik Kongo. Die marxistische kongolesische Regierung von Joseph Kabila, ein enger Freund von Kuba, kämpft verzweifelt um ihren Machterhalt. Trotz seines Rohstoffreichtums zählt der Staat, bedingt durch jahrzehntelange Ausbeutung und jahrelange Kriege, heute zu den ärmsten Ländern der Welt. Im Human Development Index der Vereinten Nationen nahm die Demokratische Republik Kongo im Jahr 2012 den letzten (186.) Platz ein. Die territoriale Souveränität der Regierung ist insbesondere im Osten des Landes nicht mehr gegeben. Aufgrund ihrer Instabilität wird die Demokratische Republik Kongo als gescheiterter Staat bezeichnet.

Kongo ist eine wichtige Quelle von Uran, welches Nordkorea für sein Atomprogramm benötigt. Sendungen von nordkoreanischen Waffen für den Kongo wurden in der Vergangenheit bereits mehrfach abgefangen. Es könnte deshalb durchaus möglich sein, dass Kuba und Nordkorea ihre Kameraden im Kongo unterstützen wollen. Sollte sich dieser Verdacht beweisen, dass die Waffen für die Demokratische Republik Kongo oder für eine andere Nation bestimmt waren, wäre dies eine schwerwiegende Verletzung der UN-Resolutionen und könnte erhebliche Auswirkungen nach sich ziehen.

Es würde Raul Castros kontinuierliches Engagement und seine Bereitschaft zeigen, gegen internationale Gesetze zu verstoßen, um einen Verbündeten zu unterstützen. Eine mögliche Annäherung zwischen Kuba und den USA wäre gefährdet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!