Brasilien – Argentinien: Polare Kältewelle fordert Todesopfer

ne

Datum: 23. Juli 2013
Uhrzeit: 21:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Massiver Anstieg des Energieverbrauchs

Während die nördliche Hemisphäre unter Hitze leidet, hat eine polare Kältewelle in Brasilien und Argentinien die ersten Todesopfer gefordert. Die Persistenz der Kälte führt zu einen massiven Anstieg des Energieverbrauchs, in manchen Regionen kommt es bereits zu Problemen bei der Lieferung von Gas und Strom.

ne

In der argentinischen Provinz Catamarca (Nordwesten), starben ein 51-jähriger Mann und eine 19-jährige Frau an Unterkühlung, in Misiones an der Grenze zu Paraguay und Brasilien erfror ein 47-jähriger Obdachloser. In der Provinz Salta wurde ein drei Jahre altes Kind Opfer einer Kohlenmonoxid-Vergiftung – seine Eltern wollten die ausgekühlte Wohnung mit einem defekten Kohleofen aufheizen. Im brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina waren mehrere Straßen wegen heftiger Schneefälle gesperrt, zwei Männer starben bei einem Autounfall auf vereister Straße.

ne

Im äußersten Nordwesten Argentiniens (Provinz Jujuy) und in Mendoza (auf 707 Metern Höhe im zentralen Westen Argentiniens am Fuß der Andenkordillere), fiel das Thermometer auf 10 Grad unter Null. Die bittere Kälte war auch in Santiago, Hauptstadt von Chile, zu spüren. Dort wurde mit -8 Grad Celsius die tiefste Temperatur des Jahres verzeichnet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: paranaonline

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!