Puerto Rico: Dreißig Prozent der Bevölkerung hat Spuren von radioaktiven Uran im Körper

Puerto Rico Vieques

Unexploded ordinance is blown up in a controlled demolition at the former Vieques Naval Training Range, on Vieques island, Puerto Rico, Thursday, April 17, 2008. The U.S. Navy has set aside US$200 million for the cleanup on Vieques, authorities announced last month. The Navy previously used Vieques as its main Atlantic training site, combining air, sea and land maneuvers. About 775 acres have been cleared since the cleanup began in 2005. (AP Photo/Brennan Linsley)
Datum: 24. Juli 2013
Uhrzeit: 11:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ergebnis der jahrzehntelangen militärischen Präsenz der USA

Dreißig Prozent der Bevölkerung auf der Karibikinsel Puerto Rico hat Spuren von radioaktiven Uran im Körper. Dies geht aus einem Bericht des Onkologen Víctor Marcial Vega hervor. Der Wissenschaftler bezeichnet dies als das Ergebnis der jahrzehntelangen militärischen Präsenz der USA im amerikanischen Außengebiet.

Puerto Rico Vieques

„30% der Bevölkerung haben radioaktives Uran in ihrem Blut und Urin, während 100% der Bevölkerung mit Spuren von Schwermetallen kontaminiert ist“, erklärte der Arzt während des Gesundheits-Symposiums in der Hauptstadt San Juan.

Nach seinen Worten kann diese Art der Kontamination Krebs, Autismus, Lupus, Arthritis und verschiedene neurologische Krankheiten verursachen. Seine Studien haben einen Anstieg der Fälle von Autismus bei Kindern auf Puerto Rico ergeben. Demnach kam im Jahr 1980 eine Erkrankung auf 10.000 Kinder – inzwischen liegt die Rate bei der tiefgreifenden Entwicklungsstörung bei einem Fall auf 37.

1898 besetzten die Vereinigten Staaten Puerto Rico im Zuge des Spanisch-Amerikanischen Krieges und beanspruchten die Insel für sich. Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war geprägt von Kämpfen um mehr demokratische Rechte von den Vereinigten Staaten. Die US-Marine besetzte die meisten der Inseln, auf Vieques und Culebra wurden etwa 40 Jahre lang – bis zum Jahr 2003 – Schießstände unterhalten.

Die United States Navy nutzte die Inseln Vieques und Culebra als Manövergebiet sowie für Bombentests von 1941 bis 2003. Zwischenzeitlich waren 70 % der Inselfläche militärisches Sperrgebiet. Nach ihrem Abzug am 1. Mai 2003 hinterließen die Militärs einen hochgradig mit Kadmium, Blei, Quecksilber, Uran und anderen Giften kontaminierten Boden. Studien des Gesundheitsamtes von Puerto Rico belegten bereits, dass zwischen 1985 und 1989 die Krebsrate 26 Prozent höher lag als auf der Hauptinsel.

Auch die Deutsche Marine hat auf Vieques im Rahmen der Ausbildungsunterstützung durch die US-Marine regelmäßig Landzielschießübungen auf der Schießbahn durchgeführt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: greencross

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!