China-Lateinamerika: Die „Fiesta Latina“ ist vorbei

ar

Datum: 27. Juli 2013
Uhrzeit: 10:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wachstum des asiatischen Riesen verlangsamt

Nach mehr als einem Jahrzehnt der boomenden wirtschaftlichen Beziehungen zwischen China und Lateinamerika mehren sich die Anzeichen dafür, dass das während der letzten drei Jahrzehnte andauernde explosive Wachstum des asiatischen Riesen zu einem Ende kommt. Dies könnte zu schwerwiegenden Folgen bei Ländern wie Venezuela, Argentinien, Chile und Peru führen. Deren Wirtschaften blühten dank ihrer Rohstoff-Exporte in das bevölkerungsreichste Land der Erde.

ar

„Die Zeichen sind unverkennbar: China befindet sich in großen Schwierigkeiten“, schrieb Wirtschaftsnobelpreisträger (2008) Paul Krugman am 18. Juli in der „New York Times“. „Wir reden hier nicht von einigen kleineren Rückschlägen – sondern von einer grundlegenden Änderung. Ich möchte es einmal so bezeichnen: Das chinesische Modell ist auf die Große Mauer getroffen und die einzige Frage die bleibt lautet, wie schlimm der Absturz sein wird“.

George Friedman, Gründer der einflussreichen geopolitischen Think Tank „Stratfor“, veröffentlichte am 23. Juli einen Artikel mit dem Titel „Das Ende des chinesischen Wirtschaftswunders“. Unter Bezugnahme auf die plötzliche Veränderung in China wies er unter anderem darauf hin, dass sich die jährlichen Wachstumsraten von 10 Prozent bereits im Jahr 2011 auf 9,2 Prozent und im Jahr 2012 auf 7,7 Prozent abgeschwächt haben. Für das laufende Jahr wird mit einem Wachstum von voraussichtlich 7,5 Prozent – oder weniger – gerechnet.

Eine aktuelle gemeinsame Studie der Weltbank und dem China Development Research Center prognostiziert eine weitere Abschwächung bis auf 5 Prozent im nächsten Jahrzehnt. Am Mittwoch (24.) stufte auch die in der Regel optimistische Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) ihre Wachstumsprognose für Lateinamerika im Jahr 2013 von 3,5 Prozent auf 3 Prozent herunter. Dies zu einem großen Teil wegen des sich anbahnenden Rückgangs der Rohstoffkäufe Chinas in der Region.

Lateinamerikanische Exporte nach China – hauptsächlich Rohstoffe – stiegen von fast 4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2000 auf 71 Milliarden im Jahr 2012. Einige Ökonomen hatten vorausgesagt, dass China die USA als wichtigsten Handelspartner Lateinamerikas bis zum Jahr 2015 übertreffen wird. Dies scheint inzwischen immer unwahrscheinlicher, diesbezügliche Prognosen wurden bereits relativiert.

Unter den lateinamerikanischen Ländern, die am stärksten vom sich abschwächenden Wirtschaftswachstum Chinas getroffen werden, sind laut der UN-Agentur Metall-Exporteure wie Peru, Chile und Suriname, Öl-Exporteure wie Venezuela, Bolivien, Ecuador, Kolumbien und Lebensmittel Exporteure wie Argentinien. Mexiko und Brasilien werden weniger betroffen sein, weil sie über stärker diversifizierte Volkswirtschaften verfügen und weniger China-abhängig sind.

Chinas wirtschaftlicher Abschwung kann das Ende des Rohstoff-basierten populistischen Zyklus in Lateinamerika markieren, in dem Venezuela, Bolivien, Ecuador, Argentinien und andere Ländern ihre boomenden Rohstoff-Exporte in Wohlfühl-Subventionen verschwendeten – statt Investitionen in die Infrastruktur und Bildung zu tätigen. Höchstwahrscheinlich wird China allerdings nicht zusammenbrechen, sondern nur in einem erheblich langsameren Tempo wachsen. Dies dürfte ebenfalls Lateinamerikas Wirtschaft nicht zum Stillstand bringen – die „Fiesta Latina“ ist allerdings vorbei.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!