Lateinamerika: „Pig Business“ frisst Regenwald

schweinegeschaeft

Datum: 29. Juli 2013
Uhrzeit: 09:48 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Tierfabriken verschlingen Unmengen von Soja-Eiweiß

Die industrielle Massentierhaltung ist in Europa weiter auf dem Vormarsch, während die traditionellen Bauernhöfe aussterben. Anstatt auf der Weide zu stehen, sind die Tiere in engen Boxen eingepfercht und werden mit Kraftfutter gemästet. Laut einem Bericht der politisch unabhängigen Umweltorganisation „Rettet den Regenwald“ verschlingen die Tierfabriken Unmengen von Soja-Eiweiß, dem Billig-Rohstoff aus den Regionen, wo früher einmal Regenwald wuchs. Der ungestillte Hunger auf Fleisch lässt die Soja-Plantagen in Südamerika immer weiter wachsen.

schweinegeschaeft

Für den Anbau von Soja wird Regenwald gerodet, und das im großen Stil. Dabei werden die Bohnen nur zu zwei Prozent für die menschliche Ernährung in Form von Tofu-Würstchen, Drinks, Quark oder Soßen gebraucht. Der Löwenanteil geht in die Massentierhaltung. Mit Sojaschrot werden Millionen Hühner, Schweine, Milchkühe und Mastbullen in den Ställen gefüttert.

Schweinegeschäft!

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Rettet den Regenwald

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Um 1 kg Fleisch zu erzeugen, benötigt man 7–16 kg Getreide oder Sojabohnen. Dies kann ohne Übertreibung als die effektivste Form von Nahrungsmittelvernichtung bezeichnet werden. In den USA fressen die rund 8 Milliarden Schlachttiere 80% der Getreideernte. Bei den Sojabohnen dienen weltweit sogar 90% als Futtermittel. Rund ein Drittel des weltweit produzierten Getreides wird an Tiere verfüttert, um deren Fleisch zu essen. Würden z.B. die Amerikaner nur 10% weniger Fleisch essen, so könnte man mit dem dadurch eingesparten Getreide rund eine Milliarde Menschen vor dem Hungertod bewahren. Alle 3 Sekunden stirbt ein Kind an Unterernährung!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!