Venezuela: Geburtsurkunde von Maduro – Opposition übergibt Brief an Präsident Obama

ge

Datum: 30. Juli 2013
Uhrzeit: 07:43 Uhr
Leserecho: 46 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ex-Busfahrer soll in Kolumbien geboren worden sein

Panamas Ex-Botschafter bei der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Guillermo Cochez, hat am Montag (29.) Journalisten eine Abschrift des Geburtsregisters aus der kolumbianischen Stadt Cúcuta vorgelegt. Daraus soll hervorgehen, dass der aktuelle venezolanische Präsident Nicolás Maduro nicht wie von ihm selbst angegeben in Venezuela, sondern im Nachbarland geboren worden sein soll.

ge

Das Dokument lautet auf den Namen Nicolás Alejandro Maduro Moros. Dieser wurde am 20. November 1961 und nicht am 23. November 1962 geboren, wie es später bei der Anmeldung in Venezuela – als Maduro bereits elf Jahre alt war – eingetragen wurde. Sollte sich das Dokument als echt erweisen, darf der Chavéz-Apostel laut Gesetz nicht Staatschef sein.

„Er heißt in Wahrheit Nicolás Alejandro Maduro Moros und wurde am 20. November 1961 und nicht am 23. November 1962 geboren. Jetzt liegt es an den kolumbianischen Behörden, dieses Dokument zu legitimieren. Danach muss Maduro aus dem Amt entfern werden und seine bereits getroffenen Entscheidungen als Präsident rückgängig gemacht werden. Danach muss er ins Gefängnis, denn das von ihm begangene Vergehen ist sehr schwerwiegend“, so Cochez in einem Interview.

Update:

Das kolumbianische Zivilstandesamt hat bekannt gegeben, dass das von Cochez präsentierte Schriftstück nicht dem Gesetz entspricht. Ebenfalls weist das Dokument eine Identifikationsnummer (2.317.759) auf, die zu einem anderen kolumbianischen Staatsbürger gehört. Zudem soll der Beamte, der die Urkunde am 19. Juli erstellt haben soll, seit knapp zwei Jahren im Ruhestand sein. Die venezolanische Regierung hatte erst gar nicht auf die Vorwürfe reagiert.

Update:

Die venezolanische Opposition hat der US-Botschaft in Caracas am Dienstagnachmittag (Ortszeit) ein Schreiben an Präsident Barack Obama überreicht. „Wenn einer die Situation in Venezuela versteht, dann Präsident Obama. Er musste bei seiner Ernennung zum Präsidenten ebenfalls seine Geburtsurkunde vorlegen, weil sie ihn als Afrikaner bezeichneten“, erklärte Pablo Medina, Mitglied der „Junta Patriótica“. Obama wurde am 4. August 1961 in Honolulu (Hawaii) geboren. Sein Vater Barack Hussein Obama Senior (1936–1982), stammte aus Nyang’oma Kogelo in Kenia und gehörte der Volksgruppe der Luo an. Obamas Mutter, Stanley Ann Dunham (1942–1995), stammte aus Wichita, Kansas (USA) und hatte irische, britische und deutsche Vorfahren. Die USA haben den aktuellen Präsidenten von Venezuela offiziell nicht anerkannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mannfred Knobloch

    Sollte dem so sein, dann gehört diese Ratte geteert und gefedert und in das dunkelste Loch geworfen.

  2. 2
    Porto

    hmm jetzt müssten die kolumbianischen Behörden zügig das Dokument legitimieren. Bin dann schon echt gespannt was danach passieren wird..oder es passiert nichts¨wie immer.

  3. 3
    Caramba

    Hola Manfred,
    dahin gehört er sowieso….ein Betrug mehr in einer ganzen Kette.
    Und ich glaube, es wird gar nichts passieren. Maduro wird das eine faschistische Verschwörung nennen, auf seiner Version und seinem Posten beharren, und solange die Venezolanos sich das gefallen lassen – oder zum Teil sogar glauben, wie bisher – und nicht auf die Strasse gehen, passiert nichts. Und Grund genug, auf die Strasse zu gehen, hätten sie auch jetzt schon, da hab ich meine Hoffnung leider echt verloren…..
    Würde mich freuen, wenn Venezuela mich diesmal eines Besseren belehrt, aber darauf wetten werde ich wohl nicht.
    Saludos
    dd

    • 3.1
      Manni

      Nenene, Caramba. Sollte sich die Urkunde als echt erweisen, geht das ganze an den internationalen Gerichtshof. Und ob der Vogelflüsterer an der Macht bleiben will, oder nicht, interessiert nicht. Wenn er vor der Weltgemeinschaft für illegal erklärt wird, hilft ihm nur noch eine Kugel.

  4. 4
    pandora

    Warum wohl musste Maduro so schnell nach Kuba ?!
    Dort sitzen die Strippenzieher das ganzen Theater , die werden ihm schon Anweisungen gegeben haben was nun zu tun sei ….

  5. Hier sagt man : Que es una raya mas para el tigre ? ,wörtlich übersetzt : Was ist ein Streifen mehr für einen Tiger? Egal von welcher Seite betrachtet, ist Herr Maduro nicht legal gewählter Präsident von Venezuela!@Manni,bei der Bestätigung von Seiten der kolumbianischen Behörden der Echtheit des Dokuments könnten unter Umständen handfeste wirtschaftliche Interessen ausschlaggebend sein.Santos ist überaus pragmatisch in diesem Thema und Venezuela hat nicht getilgte Schulden an den kolumbianischer Staat.Santos ist vorallem daran interessiert dass diese Schulden von Seiten Venezuela getilgt werden.Und er kennt die überzogenen Reaktionen von Seiten der Pseudoregierung hier.Mal sehen es wäre natürlich zu hoffen,dass sich im Internationalen Gerichsthof mal was bewegt.Die sind überflutet bzgl.Anzeigen gegen das Regime Chavez/Maduro seit geraumer Zeit.

  6. 6
    Eric

    Laut den Recherchen der Zeitschrift „Semana“ gehört die NUIP (Personal Identification Number), 2317759, einem Mann mit dem Namen Ruiz Rubio Plutarco und nicht Präsident Maduro.
    Die Karte von Herrn Ruiz Rubio Plutarco wurde am 14. Juli 1955 in Honda, Tolima ausgestellt. Damit ist dieser Wisch eine Fälschung und Maduro wurde nicht in Kolumbien geboren! Wahrscheinlich stammt das gefälschte Dokument vom selben Oberschichtsarzt, der vor kurzem nach eigenen Angaben in Venezuela die weltweit höchste Müttersterblichkeit festgestellt haben will!

    • 6.1
      Annaconda

      Mag schon sein,eine venezolanische Geburtsurkunde hat Maduro bisher ja auch nicht vorgelegt.Damit könnte er ja alle Zweifel beilegen?!?.Aber wie gesagt irgendwann wird schon die wahre Identität,bzw. Nationalität von Herr Maduro herauskommen.Sein Weg zur sogenannten Präsidentschaft ist voll von Lügen,dubiosen Manövern und Missachtung der eignen Verfassung.

      • 6.1.1
        Eric

        Darauf kommt es doch nicht an. Wichtig ist doch nur die Wirklichkeit dieses Fälschungsversuchs und die ständigen Angriffe, Intriegen, Manipulationen und durchsichtigen Manöver der venezolanischen Rechten. Sie wollen die Demokratie abschaffen und die Wahl der Mehrheit des Volkes in den Dreck ziehen und für ungültig erklären.

      • 6.1.2
        Annaconda

        Entschuldigung aber Herr Cochez ist nicht Venezolaner und dass er ein vielleicht gefälschtes Dokument veröffentlicht hat,beweist noch lange nicht dass die Identität Maduros geklärt ist.Das Parteienbündniss der Opposition beherbergt auch viele traditionelle Linksparteien wie MAS(movimiento al socialismo) und CausaR…..also diese Diskussion der Debatte LINKS oder RECHTS hatten wir hier ja schon bis zum Erbrechen und darum geht es in Venezuela nicht.Und wer hier seit 14 Jahren Stück für Stück die Demokratie abbaut sind die Putschisten von 1992,welche heute alle in führenden Machtpositionen sitzen.Hier hat keine Mehrheit Herrn Maduro gewählt.Der beste Beweis ist die vom CNE abgelehnte vollständige Auditoria.Mit der Weigerung auch die Wahlhefte zur Überprufung heranzuziehen haben sie indirekt eingestanden,dass auf gut deutsch gesagt etwas faul war.

      • 6.1.3
        Eric

        „Entschuldigung aber Herr Cochez ist nicht Venezolaner…“
        Nein, aber er ist Ex-Botschafter des US-Protektorats Panama und damit sehr verdächtig!
        „…also diese Diskussion der Debatte LINKS oder RECHTS hatten wir hier ja schon bis zum Erbrechen…“
        Entschuldigen Sie, aber dieses „Argumentationsweis“ hört man täglich in ultrarechten bis rechttsextremen Rattenfängerkreisen. „Wir sind weder links noch rechts …, aber …“

        „Und wer hier seit 14 Jahren Stück für Stück die Demokratie abbaut sind die Putschisten von 1992 …“
        Ich denk eher, essind die Putschisten von 2002.

        „…der Weigerung auch die Wahlhefte zur Überprufung …“

        So ein weitgehenden Überprüfungszirkus wie in Venezuela macht kein anderes Land der Welt. Die Opposition wollte, dass alle Wähler nach ihrer Wahl befragt werden – das hätte 4 Jahre gedauert, Millionen verschlungen und gegen das geheime Wahlrecht verstoßen. Und die Opposition hätte das Ergebnis am Ende trotzdem nicht akzeptiert. Und wenn auch nur ein alter Kreis in den 4 Jahren aus Verwirrung sich nicht mehr richtig an seine Wahl nerinner könnte, dann hätte die Opposition wieder ein blutiges Feuerwerk abgebrannt!

      • 6.1.4
        Annaconda

        Also ich wusste nicht ,dass man als ehemaliges SDAJ und KPD Mitglied und aktives Mitglied der Studentenbewegung der 60ziger und 70ziger Jahre zu den „ultrarechten und rechtsextremen Rattenfängerkreisen “ gehört.Danke für die Aufklärung des „neuen“ Weltbilds.Die vollständige Auditoria wurde stets auch von Regierungseiten eingefordert,wenn ein knapper Wahlausgang zu ihren Ungunsten bestand.Aber was denen Recht erscheint,ist eben nur für sie gültig.Wenn dir die Militärdiktaturen auf der Welt gefallen,würde ich dir empfehlen nach Nordkorea überzusiedeln! Ich denke mal wenn du „aufrichtiger“ Linker bist würde dir in Venezuela das grosse Kotzen kommen,wenn du die vielen Militärbonzen sehen würdest,welche sich dank der „Revolution“ die Taschen vollgestopft haben und Urlaub in Disneyland und Miami machen!

    • 6.2
      pandora

      @Eric … und WER garantiert , dass Sie nun die Wahrheit publizieren ?? WOHER stammen denn ihre Info’s ???

      • 6.2.1
        pandora

        @Eric – Ihr Kommentar 6.1.3 ist sowas von LINKS , dass es schon weh tut beim lesen ….. und da wagen Sie es , sich über die „Rechten“ aufzuregen ?! pfui deibel

      • 6.2.2
        Annaconda

        Er ist nicht LINKS…..nur einfach nicht informiert um nicht zu sagen bl…..

    • 6.3
      Martin Bauer

      Halten Sie mal die Luft an! Maduro ist in jedem Fall ein Verbrecher, der ohne Legitimation an der Macht ist und ein links-faschistisches Mörderregime vertritt. Wenn Sie dies „Demokratie“ nennen, dann stellen Sie sich selber auf die Seite von menschenverachtenden Verbrechern.
      Kolumbien könnte sehr leicht einen Auszug des Geburtsregisters vorlegen. Aber an einer Konfrontation mit den benachbarten Kommunisten ist man dort nicht interessiert, sonst wäre dies längst geschehen.

  7. 7
    pandora

    Nachtrag meinerseits :
    Geburtsurkunde „soll“ ja nun ein Fälschung sein …nun denn …
    ich finde es einfach nur noch zum kotzen ( sorry )
    da wird gelogen und betrogen – von links UND von rechts ,
    dass es unmöglich wird – überhaupt noch jemandem zu glauben .

    ich frage mich trotzdem – WARUM legt Maduro nicht seine „echte“ Geburtsurkunde vor ? WARUM beweist er nicht , dass er ein echter Venezolano ist ?

    • 7.1
      Annaconda

      Ja du hast die Frage auf den Punkt gebracht! Warum legt er nicht seine venezolanische Geburtsturkunde vor? Auch in Cucuta gibt es bestechliche Angestellte und einen weiteren Konfliktpunkt mit Venezuela will Santos ja auch nicht haben,den interessiert nur dass die Venezolanische Regierung bezahlt.Papier ist ja angeblich geduldig und in Venezuela und auch Kolumbien eben noch „geduldiger“.Aber ein Lügner und Betrüger vom Kaliber Maduro,wird wohl auch diese „Unwichtigkeit“ zu umgehen wissen.Er hat die letzten Monate seine Fähigkeit zum Lügen laufend unter Beweis gestellt.Aber egal wie er wieder seinen Kopf aus der Schlinge zieht,auch hier gilt: wer einmal lügt ,dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.

  8. 8
    roli

    da wird gar nix passieren, wie immer, der Mann ist international anerkannt, schlicht und einfach, weil niemand in der Region einen Unruheherd gebrauchen kann, dann ist da ja noch die Sache mit den exorbitanten Exporten nach Venezuela… Solange noch Öl fließt wird das Ganze so weiterlaufen, die Schulden müssen irgendwann ja bezahlt werden – und wenn nicht vom Chavezclan, dann eben von der Oposition….shit happens…

    • 8.1
      Martin Bauer

      Na, so ganz international anerkannt ist er eben NICHT.

  9. 9
    Caramba

    Hola Manni,
    ich denke, Du überschätzt den Internationalen Gerichtshof, und die Folgen. Cuba, Russland, China, die ganzen Petrocaribe-Staaten, der Iran etc etc werden Maduro nicht für illegitim erklären. Deren gute Geschäfte wären mit Capriles schlagartig beendet….
    Und wenn´s die USA oder wir tun, sh. Punkt 1, faschistische Verschwörung. Am Beissreflex von Eric hier im Forum siehst du, dass es leider funktionieren wird!
    Eric, vielleicht Lust nach Cuba zu ziehen? Die haben echten Sozialismus, mit all seinen wunderbaren Vorteilen! Und die glauben auch ihr Gerede….ob sie nach, sagen wir, einem Jahr immer noch Sozialist sind, würd mich echt interessieren…..
    Saludos

  10. 10
    Lobito gris

    wenn Eric wissen will wo Venezuela liegt, muß er erst mal googeln. Aber die Fresse aufreisen. Von nichts ne Ahnung aber davon sehr viel.

  11. Noch ein Nachtrag zum Thema: ich erinnere mich als die Diskussion aufflammte kam ihm die „Hilfe“ der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega zu.Diese sagte wörtlich zu seiner angeblichen Verteidigung „maduro no tenia que renunciar a otra nacionalidad para ser presidente“ = Maduro müsse nicht auf eine Andere Nationalität verzichten um Präsident von Venezuela zu sein. Da hat die Dame sich wohl verplappert : welche andere Nationalität?????Und der CNE hat auch seine Geburtsurkunde bisher nicht veröffentlicht,obwohl dieses Requisit für die Einschreibung als Präsidentschaftskandidat ist.Warum sagt Maduro er wäre Venezolaner und die Sra.Ortega plappert von Doppelstaatlichkeit und warum legt der CNE nicht einfach die Geburtsurkunde vor,welche ja vorhanden sein müsste?Sie können dies drehen wie sie wollen,Herr Maduro und Gang sind unglaubwürdig!

  12. 12
    Der Bettler

    Geburtsurkunde hin oder her.Er muß ja irgendwo im Geburtenregister einer
    Gemeinde,Stadt ob Kolumbien oder Venezuela stehen.Irgendwie muß er ja eine Geburtsurkunde haben,oder registriert sein,wieso hat er nie eine vorgelegt? Das stinkt schon gewaltig. Aber wie ich die Brüder kenne werden sie wieder mal eine perfekte Fälschung aus Cuba vorweisen,so wie mit den
    Anweisungen Chavez rot unterschrieben,da war er schon längst im Koma.
    Diese verlogene Brut wird sich immer wieder rauswinden,bis mal der große
    Wahrheitsknall kommt. Die Wahrheit kommt an den Tag,ganz sicher !!!
    Was Eric zum Besten gibt ,ist nur abgeschriebener Quatsch,der nichts mit
    irgend einen wahren Hintergrund zu tun hat.Er hat halt keine Ahnung von Venezuela.

    • 12.1
      Fideldödeldumm

      Ist ja auch Eric, der Wikinger! Da kann er sich maximal in Skandinavien auskennen.

  13. 13
    Lothar Wannhoff

    Es ist gar nicht so selten, dass vormalige Linke sich vollkommen gewandelt haben, und die linken Ideale, die sie früher hatten, verraten, und insbesondere alle jetzigen Linken mit all ihrem Hass verfolgen. Auch eine Rolle in der Studentenbewegung der 60 er Jahre schützt nicht davor, ein reaktionärer Rechter von heute zu werden. Die Opposition hat die Phase der grossen Trauer und Verzweiflung der Venezolaner nach dem Tod von commandante Chavez nicht für einen Wahlerfolg nutzen können. Mit ihren 49 % hat sie ihr Wahlpotential mehr als ausgeschöpft. Nach 100 Tagen sitzt Präsident Maduro nun fest im Sattel, und die Opposition wird angesichts der Zustimmungswerte Maduros von 56 % immer ratloser und konfuser. Das zeigt auch die die Pseudodebatte über Maduros Herkunft. Ich kann euch prognostizieren, dass ihr auf diesem Weg Präsident Maduro nicht stürzen werdet. Ebenso durch das ganze Theater über die Wahlüberprüfung. Selbst die Konrad Adenauer Stiftung, die die Opposition berät, kam zu dem Schluss, das der ganze Zirkus nur der Versuch war, die Regierung zu delegetimieren, mit kläglichem Ausgang. Die Adenauerstiftung lässt damit durchblicken, dass es um eine Wahlüberprüfung nie ging, auch weil Capriles genau wusste, dass er schon wieder verloren hatte. Frau Machado
    ist von Capriles kläglichen Versuchen, die Regierung zu stürzen, sehr entäuscht und fordert einen faschistischen Putsch. Den Venezolanern bleibt diese Konfusion nicht verborgen, und so sind die Zustimmungswerte der Opposition auf 31 % gefallen. Also vergeudet weiter eure Zeit mit schwachsinnigen Diskussionen und lernt endlich zu akzeptieren, das die bolivarische Revolution von der grossen Mehrheit der Venezolaner unterstützt wird. Und so wie in den vergangenen 14 Jahren wird es auch in der Zukunft sein. Das venezolanische Volk wird ihre Regierung mit allen Mitteln verteidigen.

    Chavez vive – la lucha sigue !!!!!!
    Viviremos y venceremos !!!!!!!!!

    • 13.1
      Herbert Merkelbach

      Herr Wannhoff, Ihren Ausführungen kann ich mich nicht anschließen. Der „Chavismus“ hat ausgedient. Ein korruptes und verlogenes System WIRD nicht überleben. Venezuela ist ein Selbstbedienungsladen für eine Menge Regierungsmitgliedern und ihre dazugehörige Partei. UND mit Wahlfälschungen kann man eine Regierungspartei auch nicht ewig an der Macht halten. Dazu muss man nur ein paar Jahre in der europäischen Geschichte zurückblicken. Ich bin der festen Überzeugung, dass Sie dies noch nicht begriffen haben. Sehen sie sich doch einmal die Ökonomie Venezuelas an. Sie wollen doch keinem Menschen mit gesundem Menschenverstand beweisen, dass Venezuela das Paradies auf Erden ist. Vielleicht sind Sie jedoch so strukturiert, dass das, was sich in Venezuela als Fortschritt im Sinne des Sozialismus des 21. Jahrhundert propagiert wird, als eine Errungenschaft zu bezeichnen ist.
      Ich gehe stark davon aus, dass Ihnen überhaupt nicht aufgefallen und bewußt ist, dass a) in Venezuela eine Mangelwirtschaft vorherrschend ist b) die Industrieproduktion des Landes gleich NULL ist, egal ob verstaatlichte Unternehmen als auch der private Sektor, dem die Mittel zum Kauf von Einsatzstoffen, aufgrund der Devisenbewirtschaftung des Staates, fehlt c) dem venezolanischen Staat genügend Einkünfte fehlen und dies schon mehrere Jahre hinweg d) alle von der venezolanischen Regierung in Angriff genommene „misiones“ in keinster Weise fertiggestellt wurden. Nicht eine Einzige e) die Währung des Landes, der „BF“ („bolívar FUERTE“?) mehrere Abwertungen erfahren musste, was die Kaufkraft der Bevölkerung schmählert f) die Ölproduktion des Landes stagniert bzw. rückläufig ist.
      Dies nur einige Aspekte einer Ökonomie, die als Fortschritt und Errungenschaft des „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ angepriesen wird. Werfen Sie Ihr „sozialistisches“ Weltbild über Bord und lassen Sie die Fakten über Venezuela sprechen. Kaufen Sie sich ein Buch über Volkswirtschaftlehre und lesen und studieren Sie dieses Buch gründlich durch. Wenn Sie danach einigermaßen einen Einblick in die Ökonomie gewonnen haben, dann fahren Sie bitte nach Venezuela. ABER bitte vergessen Sie nicht genügend Toilettenpapier mitzunehmen. Vielleicht ist jedoch bis zum Zeitpunkt Ihrer Abreise nach Venezuela bereits ein Regierungswechsel erfolgt, so dass dies überflüssig werden wird.
      Der illegitimierte Präsiden Venezuelas sprach vor ein paar Tagen auch, dass der Sozialismus in seinem Lande 100 Jahre anhalten werde. So ähnlich klangen die Worte von Erich Honecker ebenfalls 1989, anlässlich des 40. Jahrestages der DDR. Dem wahr wohl nicht so, wie die Geschichte gezeigt hat.

      • 13.1.1
        Marvin Scott

        Herr Merkelbach, Sie bringen es auf den Punkt. Das Drama ist, dass hier niemand merkt, dass bislang jeder Versuch, sozialistische Systeme zum Erfolg zu führen, weltweit gescheitert ist. Auch jede Menge Oel hilft da nicht weiter. Im Gegenteil, wichtige Elemente einer Volkswirtschaft verkümmern und die Führung lebt in einer irrealen Traumwelt.

      • 13.1.2
        Annaconda

        „die Führung lebt in einer irrealen Traumwelt“, ja dank Millionendollarkonto im Ausland ist das gut möglich,während das Volk im realen Albtraum versinkt!

    • 13.2
      pandora

      @Lothar – durch den Inhalt Ihres kommentares und Ihren dümmlichen Abgesang
      :““Chavez vive – etc““
      haben sie sich ja geoutet … und damit weiß ein jeder hier – woher Sie Ihre „Infos“ haben ….
      PS : „El“ no vive – esta muerto !!

    • 13.3
      Martin Bauer

      „Hureseich!“ nennt das der Schweizer.

    • 13.4
      Annaconda

      Danke an alle „Verräter“ welche @Lothar Wahn-off geantwortet haben,dies erspart mir die Antwort.Die einzige Form ihm klarzumachen,dass PSUV und iher korrupten Verbrecher,trotz ihrer wunderschönen Propaganda nicht das Monopol (Links,Weltbefreier) haben,wäre dass Lothar,Eric etc.hier lebten und arbeiteten.Vielleicht würde das helfen.

    • 13.5
      Marvin Scott

      Jawohl, aber nicht das venezolanische Volk wird diese Regierung verteidigen sondern nur die Profiteure. Und das nicht um ihrer Überzeugung willen sondern nur solange der Rubel rollt. Warum muss sich Maduro mit faschistischen Mitteln wehren (Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.) Warum beschimpft er Andersdenkende? Wo ist da der Staatsmann?
      Irgendwann gehen allen die Augen auf. denn „Sozialismus ist, wenn alle von allem GENUG haben, insbesondere vom Sozialismus“.
      Im Übrigen braucht es nicht lucha sondern nur Köpfchen, um ein Land erfolgreich zu führen. Und da scheint es sehr zu hapern.

  14. 14
    Gast

    Ja große Mehrheit von 50,00001% Lothar nimm deine Medizin,
    falls es was gibt und leg Dich ins Bett.
    Gute Besserung!

    • 14.1
      Cato

      Der nimmt keine Medizin, der raucht was schlechtes…

  15. 15
    Brunhilde07

    Eine Regierung, die den Analphabetismus, den Hunger und die Unterernährung beseitigt., die Arbeitslosigkeit , die Armut und die Kindersterblichkeit halbiert hat, das Bildungs und Gesundheitssytem für die vormals ausgegrenzte Bevölkerungsmehrheit geöffnet , die Ungleichheit in der Vermögensverteilung auf den niedrigsten Stand in Lateinamerika gebracht, die tägliche Kalorienaufnahme verdoppelt hat, eine solche Regierung geniest dann eben eine riesige Unterstützung, von all denen, die von diesen Massnahmen profitiert haben, nämlich die Bevölkerungsmehrheit. Und diese Menschen werden sich all diese Errungenschaften für die sie und vor allem Hugo Chavez gekämpft haben, nicht von einer völlig korrupten, faschistischen Rechten, die einzig die Interessen des US- Imperialismus und ihrer eigenen Eliten vertritt, nicht wieder stehlen lassen. Da könnt ihr noch soviel Nahrungsmittel und Klopapier horten. Diese Revolution ist jedenfalls für euch Schwätzer und das US- Imperium unbesiegbar. Am Besten ihr zieht alle nach Miami, wir in Venezuela werden euch Verräter nicht vermissen.
    Tenemos Patria

    • 15.1
      Martin Bauer

      Na, was haben wir denn heute wieder geraucht…?

      • 15.1.1
        Annaconda

        Martin Bauer,das Rauchen von Marihuana kann Bewusstseinserweiterung bringen.Also Gras kann es nicht gewesen sein!.Ich würde da eher auf Pilze tippen,welche im Kuhmist gedeihen,die führen zu starken Halluzinationen bzw. starker Verzerrung der Realität.Aber in den Anfangsjahren der kubanischen Revolution hatte ich auch mal so ne romantische Phase, in der ich uneingeschränkt der Propaganda von Seiten der kubanischen Regierung glaubte.Nach Jahren Zusammenarbeit mit kubanischen Ärzten, musste ich die Misere hinter der offiziellen Propaganda erkennen.Unfreie versklavte Menschen,ängstlich und depressiv nach über 50zigjähriger Diktatur.

    • 15.2
      Marvin Scott

      Und dann kamen die Leute, die gerade dank Herrn Chavez lesen und schreiben gelernt hatten, mit ihren Attesten zu mir und fragten mich, was da drauf stehe……Das Problem des Chavez-Systems und dieser „Revolution“ ist, dass nichts nachhaltig ist. Oel und Geld verschenken kann jeder,. aber Wohlstand nachhaltig aufbauen braucht Köpfchen und da fehlt es bei dieser Regierung an allen Ecken und Enden. Es sind nicht die Amis, die das ändern wollen, sondern Leute die den Durchblick haben und besorgt sind, wie der glücklich vorhandene Reichtum verserbelt wird. Wenn man in jedem Unternehmer einen Feind sieht, ist man schlicht und einfach dumm. Geschickte Regierungen machen sich das knowhow und die Erfahrung solcher Leute zu nutze, dumme enteignen sie und fahren die Firmen wie in Venezuela haufenweise an die Wand. Haben Sie wenigsten davon etwas kapiert, Brunhilde?

      • 15.2.1
        Annaconda

        Es ist nicht nur das Problem Dummheit warum es nicht klappt.Sondern das mangelnde Interesse und Engagemnet die Probleme des Landes zu lösen. Diese Politiker verstehen nicht,dass sie ein Mandat haben.Sie glauben sie seien gewählt worden und dies sei ein freibrief um sich zu bereichern .Keine Verantwortung gegenüber Wähler und Land.Eine neuereiche Minderheit welche nur im Eigeninteresse handelt.Eben eine Oligarchie,welche nicht die Interessen des Landes und Bevölkerung verteidigt.Denn so unfähig und blöd können sie doch nicht alle sein! Das ist systematisch!

    • 15.3
      Martin Bauer

      Annaconda:
      Das Lustige daran ist, dass praktisch die gesamte Links Partei diese Pilze wohl auch konsumiert, denn sie zeigen die gleichen Symptome.
      Das Traurige dabei ist, dass dieser geistige und ethische Abschaum in Deutschland gesellschaftsfähig ist. Die sind grundsätzlich nicht besser, als die PSUV Leute.

      • 15.3.1
        Annaconda

        Die Links Partei von Deutschland kenne ich nicht,bin zu lange in Venezuela……kann ich mir kaum vorstellen,dass es sowas wie PSUV Leute in Europa gibt?

      • 15.3.2
        Martin Bauer

        Die arbeiten insgeheim eng mit den Kubanern zusammen und sind auch in Venezuela aktiv. In Deutschland ist deren Bekenntnis zur Demokratie nur Tarnung. Ihre wahre Geisteshaltung zeigt sich schon allein darin, dass sie Diktatoren und Massenmörder verherrlichen, solange diese sich selber als Kommunisten bezeichnen. Und wer hinter den diversen linken Propaganda Seiten im Internet steckt, ist nicht schwer rauszufinden.

  16. 16
    Der Bettler

    Ich sage euch eines,wer wie diese Zwei so eine verquirlte Sche… schreibt,
    lebt mit Sicherheit nicht in Venezuela ,oder es sind gekaufte Propaganda-
    verbreiter der Regierung !!! Denn nur so ist ihr Geschwätz verständlich.
    Nur mit Vermögen,guter Altersrente,oder von der Regierung bezahlte Schmarotzer,können in diesem Land noch einigermaßen überleben.Sogar
    Deutsche, die sich Metzgereibetriebe,Bäckereien,oder Restaurants und
    Hotels aufgebaut haben,nagen ganz schön am überleben. Also ihr roten Socken,diese Unwahrheiten die ihr hier schreibt glaubt sowieso keiner,der
    in Venezuela lebt, und Chavez modert schon vor sich hin,also nichts mehr mit vive !!! Ihr seid so Weltfremd und so weit von der Realität entfernt,daß man annehmen könnte,ihr lauft nur mehr im Delirium rum.

    • 16.1
      Cato

      Mir egal was die zwei von sich geben, ich will nur das gleiche Zeug haben, jajajajaja

  17. 17
    Fideldödeldumm

    Das Gesundheitssystem in Deutschland kann ja nicht so schlecht sein, wenn man solchen Leuten wie Loddar, Erich und Bruni einen Internetzugang in der Anstalt zur Verfügung stellen kann.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!