Argentinien: Erzbischof kritisiert Missbrauch von Papstfoto

rt

Datum: 08. August 2013
Uhrzeit: 14:11 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Linkem Staatsoberhaupt ist im Wahlkampf ist jedes Mittel Recht

Ein digital aufbereitetes Bild von Papst Franziskus mit Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hat in Argentinien bereits eine heftige Kontroverse ausgelöst. Die Opposition verurteilte den “Missbrauch” und will juristisch gegen die Verwendung des Wahlplakates vorgehen. Eine einstweilige Verfügung gegen die politische Verwendung der Plakate mit dem Konterfei des aus Argentinien stammenden Pontifex wurde bereits beantragt. Nun hat auch der Erzbischof von Buenos Aires, Mario Poli, die Darstellung von Papst Franziskus im argentinischen Wahlkampf kritisiert.

rt

Das unter starkem Popularitätsverlust leidende linke Staatsoberhaupt des südamerikanischen Landes setzt für die in den kommenden Wochen beginnenden Vorwahlen für die Parlamentswahlen im Oktober offensichtlich auf die kirchliche Formel. Auf einem Wahlplakat der Regierungspartei „Frente para la Victoria“ ist Papst Franziskus mit dem Spitzenkandidat Martin Isaurralde und Staatspräsidentin Christina Fernandez de Kirchner zu sehen. Auch der Spruch darunter, „Verzagt nie und lasst nicht zu, dass die Hoffnung stirbt“, ist von Franziskus geliehen.

Nach Angaben der „Katholischen Presseagentur Österreich“ forderte Erzbischof Poli in seiner Predigt mehr Anstrengungen für eine „Kultur der Begegnung“, zumal es in Argentinien zuviele „Nicht-Begegnungen“ gibt. „Der Papst würde nicht wollen, dass sein Bild auf einem Plakat endet, sondern dass seine Botschaften gehört werden“, zitieren argentinische Medien den Bischof.

ki

Was die Bevölkerung inzwischen von ihrem Staatsoberhaupt hält, wurde bei deren Besuch des bei einer Gas-Explosion zerstörten Hochhauses in der Stadt Rosario deutlich. Kirchner wurde mit Buhrufen empfangen, viele Menschen sprachen von „politischer Profilierungssucht“ und „Ausschlachtung der Katastrophe für den Wahlkampf“. Obwohl die Regierung eine zweitägige Staatstrauer verhängt hat, will die Opposition mit Massenprotesten gegen die Regierungspolitik auf die Straße gehen.

In Rosario sind bei einer gewaltigen Gasexplosion mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Nach einer gewaltigen Detonation stürzte ein zehnstöckiges Wohnhaus ein, mehrere Menschen werden noch vermisst.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv/Casa Rosada

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Wie sich das linke Gesindel gleicht,in Argntinien muß der Papst herhalten,
    in Venezuela immer noch der tote Chavez.Volksverblödung hoch drei für einen Machterhalt um jeden Preis.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!