Parlamentswahlen in Kolumbien: Polizei stellt hunderte Kilo Sprengstoff sicher

sabotaje-small

Datum: 13. März 2010
Uhrzeit: 21:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zweieinhalb Monate vor der Präsidentschaftswahl wird am morgigen Sonntag in Kolumbien ein neues Parlament gewählt. Knapp 30 Millionen Wahlberechtigte sind in dem südamerikanischen Land aufgerufen, 102 Senatoren und 166 Abgeordnete zu wählen. Die kolumbianische Polizei stellte heute mehrere hundert Kilo Sprengstoff sicher, die angeblich zur Sabotage der am Sonntag stattfindenden Wahlen verwendet werden sollten.

Spezialeinheiten der kolumbianischen Polizei entdeckten heute in einem unterirdischen Versteck in Barbosa, einer Stadt in der Metropolregion von Medellín (Nordwesten) 317 Kilo Sprengstoff R1, Raketen und Startrampen, mehrere Kanister mit Metalsplittern, drei Splittergranaten, mehrere grosskalibrige Schusswaffen und Munition. Der Fund wird der „Teófilo Forero“, einer Eliteeinheit der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) zugeordnet.

Laut Angaben der Polizei wollten die Rebellen mit diesem Angriff die  Strom-Infrastruktur angreifen, um eine Übermittlung der Wahl-Daten zu stoppen. Vor wenigen Tagen wurden bereits mehr als 1,5 Tonnen Sprengstoff R1, sowie 400 Kilo Ammonium nitrate-fuel oil (ANFO) zur Herstellung von Autobomben sichergestellt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!