Haardiebstahl in Venezuela: Von „Feinden“ umzingelt

ve

Datum: 15. August 2013
Uhrzeit: 08:27 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Eigene Unfähigkeit stets auf andere abschieben

Eine neue Form der Kriminalität versetzt Frauen in Venezuela in Angst und Schrecken. Vor allem im Bundesstaat Zuila überfallen Banden langhaarige Frauen und schneiden ihnen die Haare ab. Dieser „Haardiebstahl“ ist in Südamerika nichts Neues, in Brasilien oder Argentinien geschieht dies seit Jahren. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro schlachtet diese Verbrechen allerdings politisch aus und spricht von einer psychologische Kriegsführung gegen das Land.

ve

Das linksgerichtete Regime ist dafür bekannt, die Schuld für seine eigene Unfähigkeit stets auf andere abzuschieben. Hinter den Angriffen soll deshalb wieder einmal die „Buguesía“ stecken, die Unsicherheit und Angst in der venezolanischen Gesellschaft verbreiten will.

„Landsleute, es gibt keinen Zweifel und ich weiß was ich sage. Hinter diesen Verbrechen steckt die Buguesía. Deren Medien führen einen psychologischen Krieg und wollen Unsicherheit und Angst in der Bevölkerung und bei den Frauen und in der venezolanischen Gesellschaft schüren“, so Maduro. „Der Feind des Landes wird nicht ruhen und die psychologische Kriegsführung gegen das Volk von Zulia und dem Land noch erhöhen“, will der Ex-Busfahrer wissen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Der Baron von M…. wollte sich auch allein am Schopf ,
    aus dem Dreck ziehen.
    Kläglicher Versuch!!

  2. 2
    Der Bettler

    Da sieht man wieder,was für ein verblödeter Knallkopf Maduro ist.
    Irgendwie müssen die ja an Geld kommen,damit sie was zu beissen haben,
    so abwegig es auch ist.

  3. 3
    mediovenezolano

    Hinter den täglichen 71 Morden steckt auch die Buguesía und an die Inflation sind sie auch Schuld, und und und…….
    Da hat ja jedes Vorschulkind mehr Grips und Verstand als dieser Möchtegern-Präsdent.

    • 3.1
      der Reisende

      Mamaduro hat nur Luft in seiner Birne ich hoffe nur das die Venezulaner diesen Vollblutxxx bald vom Sockel stuerzen und dann das ganze xxxxx in den Knast stecken.

  4. Mamaduro leidet unter chronischer Verborrea.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!