Venezuela: Debatte über Korruption muss Liveübertragung sein

le

Datum: 20. August 2013
Uhrzeit: 08:10 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Keine Chance für nachträgliche Bearbeitung

Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski hat am Montag (19.) erneut bekräftigt, mit Präsident Nicolás Maduro über die Korruption im südamerikanischen Land diskutieren zu wollen. Capriles stellte allerdings die Bedingung, dass die Debatte live im TV und Radio übertragen wird. Als Austragungsort schlug er den Sitz der venezolanischen Bischofskonferenz (CEV) vor.

le

In einer Mitteilung, die agência latina press vorliegt, betonte der 41-jährige Gouverneur des Bundesstaates Miranda, dass das Regime bereits mehrfach in der Vergangenheit Berichterstattungen „nachträglich bearbeitet“ habe. Er wies auf den aktuellen Fall um Oscar López (Wahlkampfleiter) hin, den er als moralische Lynchjustiz bezeichnete. Die von Abgeordneten der Regierungspartei präsentierten Fotos, die López in Frauenkleidern und Sicherheitsbeamte bei der Durchsuchung seines Hauses zeigen, sollen manipuliert gewesen sein.

„Ich akzeptiere die Debatte, wann immer Sie wollen und wo sie wollen. Diese muss allerdings live im Radio und Fernsehen übertragen werden, so dass sie nicht nachträglich bearbeitet werden kann. Unser Volk soll sich danach seine Meinung bilden. Dies ist die korrupteste Regierung in der Geschichte unseres Landes. Die große Frage, die wir uns stellen: Warum fand diese Debatte nicht während Lebzeiten von Hugo Chávez statt. Jetzt will jemand sein Gesicht waschen, der es zu Zeiten von Chávez nicht gewagt hat. Korruption ist ein Verbrechen dieser Regierung“, so Capriles.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Das glaube ich ,kann Capriles sich abschminken.Eine Liveübertragung
    kann für die Illegalen gefährlich werden.Bin überzeugt,daß Capriles Beweise vorlegen kann gegen die korruptierende Regierung und die
    verschiedenen Auslandskonten in Milliardenhöhe.

  2. 2
    der Reisende

    Mamaduro wird nicht auf diese live Debatte eingehen. ER weiss dass er keine Chance gegen Capriles hat. Capriles schraubt diesen Blindgaenger in weniger wie 10 Minuten total auseinander und das weis dieser Trottel genau. Und deshalb wird es keine Debatte geben. Wenn ich nicht recht haben sollte waere eine grosse Ueberraschung.

  3. 3
    babunda

    da müßte ja langsam der cabello, rodriguez u.a. angst bekommen, auch der chavezclan in barinas alle haben sich bedient und das volk ausgeraubt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!