Nach Kritik an Yasuni-Ölförderung: Tageszeitungen sollen auf Printausgaben verzichten

correa-twitter

Datum: 20. August 2013
Uhrzeit: 11:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Staatsoberhaupt reagiert polemisch per Twitter

In gewohnt skurriler Weise hat Ecuadors Staatschef Rafael Correa auf die anhaltende Kritik bezüglich der erteilten Genehmigungen für Erdölbohrungen im Yasuni-Nationalpark reagiert. Auf seinem Twitter-Account postete der Regierungschef des kleinen südamerikanischen Landes am gestrigen Montag (19.) den Vorschlag, eine öffentliche Debatte über die Streichung von Printausgaben der Tageszeitungen zu führen um so unnötigen Holzschlag zukünftig zu vermeiden.

correa-twitter

Gleichzeitig beschuldigte er nicht näher benannte „Gruppen“, den Fall Yasuni-ITT politisch auszunutzen um damit die Regierung zu „bezwingen“ und die Jugend zu „manipulieren“. ITT steht dabei für die drei dort entdeckten Ölquellen Ishpingo, Tambococha und Tiputini. Correa betonte erneut, dass lediglich ein Promille des bereits 1989 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärten Naturschutzgebietes von den Bohrungen betroffen sei.

In dem an der Grenze zu Peru gelegenen Nationalpark inmitten des undurchdringlichen Regenwaldes Amazoniens vermuten Experten rund 20 Prozent der ecuadorianischen Erdölreserven. Allerdings leben in der Region zahlreiche unkontaktierte Indianervölker, zudem gilt Yasuni als einer der Orte mit der größten Artenvielfalt weltweit mit bis zu 665 verschiedenen Baumarten auf einem Hektar. Auf gleicher Fläche sollen zudem bis zu 100.000 verschiedener Insektenarten leben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!