Lynchjustiz in Bolivien: Mann lebendig verbrannt

sc

Datum: 29. August 2013
Uhrzeit: 16:19 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Täter rechtfertigen Folter und Mord

Im südamerikanischen Land Bolivien ist am Donnerstag (29.) erneut ein Mann gelyncht worden. Die grausame Tat ereignete sich in der Ortschaft Palos Blancos, 254 Kilometer von La Paz entfernt. Nach Berichten eines lokalen Fernsehsenders wurde der 25-jährige Anführer einer Bande verdächtigt, einen 29-jährigen am vergangenen Wochenende getötet zu habe. Der mutmaßliche Täter wurde vom Mob gefesselt, in ein Auto gelegt und angezündet. Edwin Mamani Buendía, alías „El Pato“, verbrannte bei lebendigem Leib.

sc

Zwischen Juni und Juli dieses Jahres wurden bereits mindestens fünf Personen Opfer der Lynchjustiz. Die Täter rechtfertigen Folter und Mord gegenüber mutmaßlichen Verbrechern und behaupten, dass die Anwendung „Justicia Comunitaria“ (Gemeinschaftsjustiz) in der Verfassung aus dem Jahr 2009 verankert ist. Die Regierung von Präsident Evo Morales bestreitet, dass die Morde Teil des Justizsystems sind.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot TV

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Ente verbrannt, statt gut durch!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!