Streik in Kolumbien: Präsident ordnet Militarisierung in Bogotá an

xa

Datum: 30. August 2013
Uhrzeit: 10:26 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Streik- und Protestwelle der Landwirte

Im südamerikanischen Land Kolumbien gehen die seit Tagen andauernden Proteste gegen Wirtschaftsreformen der Regierung weiter. Nachdem es am Donnerstag (29.) in der Hauptstadt Bogotá zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten kam, hat Präsident Juan Manuel Santos die Militarisierung der Millionenmetropole und Verwaltungszentrum des Departamentos Cundinamarca angeordnet.

xa

Kolumbien wird seit dem 19. August von einer Streik- und Protestwelle der Landwirte und Transportunternehmer erschüttert. Am vergangenen Wochenende schlossen sich dem Aufstand auch tausende Kaffee-, Reis- und Kartoffelbauern an. Die Demonstranten fordern staatliche Unterstützung sowie eine Senkung der Spritpreise. Bei den teils gewalttätigen Protesten kamen bereits drei Menschen ums Leben. Die kolumbianische Regierung behauptet, das immer mehr Unterstützer der linksgerichteten Terrororganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) die Proteste unterwandern und radikalisieren.

„Ich habe heute die Militarisierung Bogotá’s angeordnet“, so das Staatsoberhaupt in einer Regierungserklärung. Santos gab nicht bekannt, wie lange das Militär durch die Straßen der Hauptstadt patrouillieren wird. Lokale Medien berichten von einer „bemerkenswerten Anzahl von Soldaten“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: presidente

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gunter

    secundo maduro

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!