Venezuela: Notlandung nach Explosion

da

Datum: 31. August 2013
Uhrzeit: 14:20 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Panik an Bord der Maschine

Nach der Explosion in einem Stromgenerator hat ein Flugzeug der venezolanischen Airline „Aserca“ seinen Flug abgebrochen und eine Notlandung auf dem „Aeropuerto Internacional La Chinita“ in Maracaibo gemacht: Nach Berichten von Augenzeugen herrschte Panik an Bord der Maschine, dem Piloten wird ein umsichtiges Verhalten bescheinigt.

da

Flug 756 sollte am Freitag (30.) um 18:00 Uhr Ortszeit von Maracaibo nach Caracas starten. Wie in Venezuela üblich, hob die Maschine mit rund drei Stunden Verspätung ab. „Rund 20 Minuten nach dem Start hörte ich eine Explosion in einer der Turbinen und dachte sofort an meine Familie. Als ich aus dem Fenster sah stellte ich fest, dass sich das Flugzeug in leichter Schräglage befand. Jeder an Bord hatte Angst, aber der Pilot fing die Maschine ab und kehrte nach Maracaibo zurück“, gab David Rodríguez in einem Interview bekannt. Um 22:30 Uhr Ortszeit konnten die Passagiere ihre Reise in die Hauptstadt mit Flug 746 fortsetzen. Die Ursache für die Explosion ist nicht bekannt. Ein Sprecher der Airline gab bekannt, dass die Maschine regelmäßig gewartet wurde.

do

Aserca Airlines wurde 1968 als Privatfluggesellschaft mit kleinen Flugzeugen gegründet und konzentrierte sich auf die Region um Valencia. 1994 gelang es Caracas als Hub zu entwickeln, was zu einem signifikanten Wachstum des Marktanteils und einer Erweiterung des Strecken nach Bogotá, Lima, Miami und Aruba führte. Zwischen 1998 und 2001 besaß Aserca die Mehrheit der Anteile an Air Aruba.

Die Aserca Airlines bedient wichtige nationale Ziele in Venezuela und internationale Ziele in der Karibik. Dort hauptsächlich in der Dominikanischen Republik und dem Königreich der Niederlande.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: @davidmaracaibo

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    babunda

    in venezuela bricht immer mehr auseinander, bei den schlechten wartungen ist da ja kein wunder, überall schulden und keine devisen.

  2. 2
    Matthias Gysin

    Wir fliegen viel mit Aserca. Als guter Airlinekenner bewundere ich schrankenlos wie robust sich diese alten DC9-32 (Baujahr 1970) auf diesen Kürzeststrecken (30Min-1h fliegen landen starten) bis 10x Tag halten. Trotzdem diese Flugzeugmodelle wurden nie für solche Belastungen gebaut, dies darf man nicht ganz vergessen. Wie weit eine Wartung eine Rolle spielt weiss ich nicht. Sicher auch Alterung.

  3. 3
    Martin Bauer

    Aserca ist unter venezolanischen Flugzeug-Operateuren eine löbliche Ausnahme. Soweit ich dies beurteilen kann, arbeitet man dort überdurchschnittlich korrekt. Ob sich auch dort inzwischen Devisenmangel negativ auswirkt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!