Frost und Schneefall in Peru: Lage immer katastrophaler

al

Datum: 01. September 2013
Uhrzeit: 09:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mehr als 25.000 Nutztiere sind bereits verendet

Niedrige Temperaturen und starke Schneefälle bedeuten für den Agrar- und Viehzuchtsektor im Süden Perus eine Katastrophe. Mehr als 83.000 Einwohner und 60.648 Hektar Ackerland sind nach Angaben der Regierung von den klimatischen Extremen betroffen, mehr als 25.960 Nutztiere sind bereits verendet.

al

In den Regionen Apurímac, Ayacucho, Cusco, Huancavelica, Puno und Junín beträgt die Schneehöhe teilweise bis zu drei Meter. Nach aktuellen Berichten des nationalen Wetterinstituts Senamhi sollen die Temperaturen im südlichen Hochland in den nächsten Tagen auf unter Minus 20 Grad fallen, weiterhin wird starker Schneefall erwartet.

pe

Das Nationale Institut für Zivilverteidigung (INDECI) registrierte bisher 25.960 tote Tiere (Rinder, Schafe und Alpakas), 60.648 Hektar Ackerland (Kartoffel-und Quinoa) haben schwere Frostschäden erlitten. Alleine in der am stärksten betroffenen Region Puno sind 5.220 Menschen obdachlos, 738 Häuser sind unbewohnbar.

ka

Spezialisten aus dem Ministerium für Landwirtschaft sprechen von einer mangelhaften Reaktion der lokalen Behörden. Trotz der Ankündigung von starkem Frost und Schneefall hätte der öffentliche Agrarsektor nur unzureichende Vorkehrungen getroffen. Die Situation für die kommenden Monate wird als ungewiss bezeichnet, da das Wetterereignis La Niña für eine nicht reguläre Saison sorgt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Presidente

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!