Syrien Konflikt: Venezuela und Iran suchen friedliche Lösung

sa

Datum: 02. September 2013
Uhrzeit: 08:21 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bewegung der Blockfreien-Staaten um Unterstützung gebeten

Zur Vermeidung des sich anbahnenden Militärschlags gegen das Regime von Syriens Diktator Baschar Hafiz al-Assad suchen die Regierungen von Venezuela und Iran die Unterstützung der Blockfreien-Bewegung. Angesichts der Bedrohung hat Außenminister Elías Jaua am Wochenende mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammad Javad Zarif telefoniert.

sa

Jaua und Zarif nehmen am 24. September an einer Generalversammlung der Vereinten Nationen statt. „Eine militärische Intervention muss vermieden werden. Die Minister kamen überein, ihre ständigen Botschafter bei den Vereinten Nationen anzuweisen, diesbezüglich sofort relevante und notwendige Konsultationen mit ihren Kollegen der Blockfreien-Bewegung zu starten. Alle unsere Wünsche und Gebete für den Frieden und für bessere Tage für die Syrer“, lautete die Erklärung aus Caracas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Skeptiker

    „Alle unsere Wünsche und Gebete für den Frieden und für bessere Tage für die Syrer”, lautete die Erklärung aus Caracas.“
    Was denn nun?
    Für oder gegen Assad?
    Man sollte sich entscheiden.

  2. 2
    Der Bettler

    Wenn man es genau nimmt,wissen diese Knallköpfe gar nicht ,um was es wirklich geht. Das Assad nebenbei sein eigenes Volk abschlachtet oder vergiftet,ist ihnen auch entgangen.Man sollte alles Geschwätz,das aus
    Caracas kommt ignorieren, ist nur Kacke was aus deren Mäulern kommt.

  3. 3
    mediovenezolano

    „Alle unsere Wünsche und Gebete für den Frieden und für bessere Tage für die Syrer”, lautete die Erklärung aus Caracas.“
    Vielleicht sollten die Herren mal für bessere Tage in VENEZUELA beten…

  4. 4
    Ines

    Seinen „Latz“ in fremde Angelegenheiten hängen ist halt einfacher als im eigenen Land für Frieden und bessere Tage sorgen. Wichtigtuer der.

  5. 5
    pandora

    Mal ganz nebenbei : ist Euch mal aufgefallen , dass die Herren und Damen „an der Macht“ ( also die jetzige VE- Regierung ) immer fetter werden ?! ….

    • 5.1
      Herbert Merkelbach

      Man sollte auch das Vorteilhafte an der beginnenden Dickleibigkeit der „Regierenden“ in Venezuela sehen.
      Mit den angefressenen Körpergewichten hat der Henker wenig Arbeit wenn man sie henkt. Hätten sie Untergewicht, dann müsste der Henker zusätzlich Gewichte an den Füssen anbringen.
      Macht doch Sinn, oder?

  6. 6
    Der Bettler

    Schon lange,Jaua hat auch ganz schön zugelegt, und Al Capone zerreißt
    es so bald. Aber bestimmt nicht von Areppas essen. Das ist vorgelebter
    Sozialismus a la Venezuela.

  7. 7
    babunda

    es wäre besser diese beiden würden sich um die eigenen länder kümmern, vene hat ja heute schon krieg mit 25.000 menschen die jährlich umgebracht werden.

  8. 8
    Marvin Scott

    In Syrien tobt der gleiche Religions-Machtkampf wie im Irak zwischen Sunniten (unterstützt primär von Saudiarabien) und Schiiten (unterstützt vom Iran). Da die Chavistas enge Beziehungen zum Iran pflegen, ist ganz klar, auf welcher Seite sie stehen. Assad hat bis anhin mit äusserst harter Hand diesen Religionskonflikt unterdrückt, was dem Volk nicht bekam, sodass Teile davon revoltieren. Es ist nutzlos, in irgend einer Weise Partei zu ergreifen. Syrien wird leider so oder so untergehen, weil dieser Religionskonflikt bis zum letzten lebenden Moslem ausgefochten wird, wie im Irak, wo fast täglich sich die beiden Lager mit Bomben meucheln. Doch Mad Burro gefällt es, seine grosse dumme Klappe da reinzuhängen. Kann ja nichts passieren, ist ja so weit weg.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!